LiteraturgattungLiteraturgattung

Der Junge im gestreiften Pyjama (2006) ist ein Holocaust-Roman des irischen Schriftstellers John Boyne (290 Seiten; Originaltitel: The Boy in the Striped Pyjamas).
Es handelt von einem neunjährigen Jungen, dessen Vater im Zweiten Weltkrieg als Kommandant eines Konzentrationslagers tätig ist. Er ist zu jung, um die Tragödie des Ortes zu begreifen, und freundet sich voller Unschuld mit einem jüdischen Jungen im „gestreiften Pyjama“ an.

Zusammenfassung

Bruno ist ein 9-jähriger Junge, der während des Zweiten Weltkriegs in Berlin aufwächst. Er lebt mit seinen Eltern, seiner 12-jährigen Schwester Gretel, die er als "hoffnungslosen Fall" bezeichnet, und Dienstmädchen, von denen eine Maria heißt. Brunos Vater Ralf wird zum Kommandanten befördert, und die Familie muss nach Auschwitz (das Bruno fälschlicherweise als „Aus-Wisch“ ("Out-With") ausspricht), dem größten Konzentrationslager der Geschichte, umziehen.

Bruno ist anfangs sehr aufgeregt über den Umzug und bricht fast in Tränen aus bei der Aussicht, seine "besten Freunde fürs Leben", Daniel, Karl und Martin, zu verlassen. Vom Haus in Auschwitz sieht Bruno ein Lager, in dem die Häftlinge "gestreifte Pyjamas" (Gefängniskleidung) tragen. Eines Tages beschließt Bruno, den Drahtzaun, der das Lager umgibt, zu erkunden. Als er am Zaun entlang geht, trifft er einen jüdischen Jungen namens Schmuel, von dem er erfährt, dass er den gleichen Geburtstag und das gleiche Alter hat wie er. Schmuel sagt, dass sein Vater, sein Großvater und sein Bruder mit ihm auf seiner Seite des Zauns sind. Bruno und Schmuel unterhalten sich und werden sehr gute Freunde, obwohl Bruno immer noch nicht sehr viel von Schmuel und seiner Seite des Zauns versteht. Fast jeden Tag, es sei denn, es regnet, geht Bruno zu Schmuel und bringt ihm heimlich Essen.

Bruno heckt mit Schmuel einen Plan aus, sich ins Lager zu schleichen, um Schmuels Vater zu suchen, denn Schmuel sagt zu Bruno, dass sein Vater verschwunden ist. Schmuel bringt einen Satz Gefängniskleidung mit (die für Bruno wie ein gestreifter Pyjama aussieht), und Bruno lässt seine eigene Kleidung außerhalb des Zauns. Als sie das Lager durchsuchen, werden beide Kinder zusammen mit einer Gruppe von Häftlingen auf einen "Marsch" getrieben. Sie werden in eine Gaskammer geführt, von der Bruno annimmt, dass es sich dabei nur um einen Schutz vor dem Regen handelt. In der Gaskammer entschuldigt sich Bruno bei Schmuel dafür, dass er seinen Vater nicht gefunden hat und sagt Schmuel, dass er sein bester Freund fürs Leben ist. Für Bruno, Schmuel und die anderen Juden ist es der Tod.

Die Kleidung von Bruno wird später von einem Soldaten entdeckt. Seine Mutter Elsa sucht monatelang nach ihm, kehrt sogar in die alte Wohnung zurück und zieht schließlich mit Gretel, die sich in ihrem Zimmer einschließt, nach Berlin. Sein Vater kehrt ein Jahr später an den Ort zurück, an dem Brunos Kleidung gefunden wurde, und reimt sich zusammen, wie sein Sohn verschwand und starb, und bricht vor Kummer zusammen. Monate später stürmen alliierte Truppen das Lager und Ralf, von Schuldgefühlen geplagt, lässt sich gefangen nehmen.

Das Buch endet mit dem Satz: "Natürlich ist das alles schon lange her und so etwas könnte nie wieder passieren. Nicht in der heutigen Zeit."

Fazit

Das Buch hat gemischte Kritiken erhalten; während positive Kritiken die Geschichte als moralisch loben, greifen negative Kritiken die historischen Ungereimtheiten des Buches auf und den möglichen Schaden, den es für die Bildung der Menschen über den Holocaust verursachen könnte.

Der Autor sagte über sein Werk: „Dies ist ein Buch, das nicht wie meine anderen Bücher ist. Ich glaube, es ist ein Kinderbuch, aber ich glaube, dass Erwachsene es auch mögen könnten.“ Er fasste die Botschaft des Romans wie folgt zusammen: „Wenn du dieses Buch zu lesen beginnst, wirst du früher oder später an einem Zaun ankommen. Zäune wie diese existieren überall. Wir hoffen, dass du niemals einem solchen Zaun begegnest.“

Das Buch wurde 2008 unter der Regie von Mark Herman verfilmt. Die beiden Hauptrollen Bruno und Schmuel wurden von den Nachwuchsschauspielern Asa Butterfield und Jack Scanlon gespielt.

Autor

John Boyne (* 1971) ist ein irischer Schriftsteller. Er ist der Autor von elf Romanen für Erwachsene und sechs Romanen für jüngere Leser. Seine Romane werden in über 50 Sprachen veröffentlicht.