Antonia rettet die Welt: Papageienparty von Katrin Zipse (c) Magellan-Verlag

*Werbung: Das Buch wurde mir vom Magellan Verlag zur Rezension zur Verfügung gestellt. Die Rezension spiegelt dennoch meine ehrliche und eigene Meinung wieder.

Headerbild: Antonia rettet die Welt: Papageienparty von Katrin Zipse (c) Magellan-Verlag

Antonia, von allen Toni genannt, fällt aus allen Wolken, als ihre Mutter ihr offenbart, dass sie Toni für ein halbes Jahr, also für eine Ewigkeit, mit nach Ungarn verschleppen will. Aber, das geht doch gar nicht. Sie kann doch unmöglich ihre beste Freundin Paulina mit ihren Zwillingsbrüdern, den Gremlins, alleine lassen. Und sie muss doch auch auf Mr. Bond aufpassen, den Jonas, der kann den Hund ja nicht ausführen, weil er einen Gips hat. Wo sie doch gerade erst verhindert hat, dass der Mops entführt wird.

Katrin Zipse erzählt uns Tonis Abenteuer aus der Sicht der dreizehnjährigen. Und genau so werden wir vom ersten Satz an aufgenommen. Mit einem lockeren, witzigen, spritzigen Schreibstil, eben frei nach der Schnauze von Toni, denn die hat die Geschichte quasi selbst erzählt. Genau so fühlt es sich auch an, sehr authentisch und glaubwürdig. Wie sie so erzählt hat, hat sie mich wahnsinnig an Lotta aus der Krachmacherstraße erinnert – meine Kindheitsheldin neben Pippi. Toni ist für die heutige Jugend eine neue, moderne Lotta.

„Den fand ich nämlich schon toll. Ach wenn ich nicht in ihn verliebt war. Natürlich nicht. Ich war überhaupt kein bisschen in irgendwen verliebt.“ (S. 234)

Ich mochte Toni auf Anhieb, aber auch all die anderen Charaktere, wie ihre Familie mit der Mama und den zwei älteren Geschwistern. Sogar ihren Papa, obwohl der ja schon in Ungarn ist und eigentlich nie richtig eine Rolle spielt. Aber die Erzählungen über ihn und wie tollpatschig er wohl immer ist – einfach köstlich. Auch Paulina, ihre beste Freundin, Mr. Bond und Jonas, und natürlich die Gremlins, die kleinen Zwillingsbrüder von Paulina, sind wundervolle Protagonisten, die das Buch so richtig schön bunt machen. Die Gremlins sind einfach der Hammer, sie setzen dem Buch mit ihren Schandtaten noch mal so richtig ein Sahnehäubchen auf.

Die Toni, die ist eine echte Tierliebhaberin. Und so muss sie auch den bösen Schurken auf die Schliche kommen, der Tiermafia, die die wunderschönen Papageien aus dem Zoo gestohlen haben. Schon alleine deshalb kann Toni auf keinen Fall mit ihrer Mama nach Ungarn. Die muss dahin, weil ihr Papi seine Hand gequetscht hat und so ja nichts alleine machen kann, schon gar nicht seine Firma aufbauen. Aber Toni muss in Deutschland bleiben, sonst rettet die Tiere ja gar keiner mehr. Um ihrer Mutter also zur Einsicht zu bewegen, muss sie die Schurken fangen. Aber dabei schlittert sie leider in ein Abenteuer mit ganz schön undurchsichtigen Typen.

Wir erleben die reinste Puzzelaktion gemeinsam mit Toni. So viele Möglichkeiten, die Puzzleteile zusammen zu setzen. Wer ist denn hier nun der Böse, wer nicht, was hat Monsterauge mit der Sache zu tun. Warum will jemand Mr. Bond entführen, warum fährt jemand Jonas an und wie hängen all diese Umstände denn nun mit der Tiermaffia und dem Monsterauge aus dem Zoo zusammen? Ich schlitterte nur so mit durch das Buch, rätselte, lachte und bangte mit. Ein wirklich gelungenes Abenteuer.

Katrin Zipse hat mit „Antonia rettet die Welt – Papageienparty“ ein spritziges, lustiges Abenteuer geschaffen, dass nicht nur 11-jährige, sondern auch noch mich mit 28 Jahren begeistert. Es ist authentisch und Toni ist eine wundervolle Protagonistin, eine moderne Lotta aus der Krachmacherstraße. Ich bin froh, dass es bestimmt noch weitere Abenteuer mit Toni geben wird und kann euch das Buch nur empfehlen, egal wie alt ihr seid.

Weitere Rezensionen:

Uwes Leselounge

Kinderohren

Infos zum Buch

Titel: Antonia rettet die Welt – Papageienparty

Autor:  Katrin Ziese

Erscheinungsjahr: 2016

Verlag: Magellan

Seiten: 267

Format: gebundenes Buch

Preis: [D] 14,95 € ; [A] 15,40 €

ISBN 9978-3-7348-5016-5

Autor:

Katrin Zipse lebt mit ihrer Familie in Baden-Baden und ist Radio-Redakteurin. Sie hat noch drei ältere Geschwister, aber der Zwillingsbruder ist wenigstens nur eine halbe Stunde älter. „Glücksdrachenzeit“ war ihr erster Jugendroman, für den sie mit dem renommierten Thaddäus-Troll-Preis ausgezeichnet wurde. Ihr zweiter Roman, „Die Quersumme von Liebe“ erschien ebenfalls bei Magellan. Mit „Antonia rettet die Welt – Papageienparty“ spricht sie eine noch etwas jüngere Zielgruppe an und schafft damit den ersten Band einer Reihe rund um die quirlige Toni.