She read books as one would breath air, to fill upd and live - Annie Dillard
Startseite » Rezensionen/Reviews » Bad Feminist von Roxane Gay

Bad Feminist von Roxane Gay

von Franzi S.
5 Kommentare 284 views
Werbung/Rezensionsexemplar – Das Buch wurde mir vom BTB Verlag & de Bloggerportal zur Rezension zur Verfügung gestellt. Dennoch spiegelt sie meine eigene und ehrliche Meinung wieder.

Bad Feminist von Roxan Gay ist ein Essayband, der tatsächlich im Original schon 2014 erschien, in dem sich Roxan Gay in verschiedenen Texten mit dem Thema Feminismus aber auch Sexismus und Rassismus beschäftigt. Eingeteilt sind Ihre Texte in verschiedene Bereiche: Ich, Gender & Sexualität, Race & Entertainment, Politik/Gender & Race und schließlich Zurück zu mir. Nicht mit allen Texten konnte ich etwas anfangen – gerade am Anfang der Scrabble-Text, nicht mit allen Punkten stimme ich zu 100 % überein – aber, Bad Feminist ist trotzdem wichtig, vielseitig und Augen öffnend und reiht sich definitiv in meine Must-Read-Highlight Liste ein.

Ich bin davon überzeugt, dass Feminismus grundsätzlich dafür kämpfen muss, dass Frauen Entscheidungen frei treffen können, ach wenn ich selbst mit ihren Entscheidungen nicht übereinstimme. Ich glaube, dass Frauen nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern überall auf der Welt Gleichheit und Freiheit verdienen, aber ich weiß auch, dass ich nicht dazu befugt bin, Frauen aus anderen Kulturen zu sagen, wie diese Gleichheit und diese Freiheit aussehen sollen.

Bad Feminist, Roxan Gay, S. 10, BTB Verlag

Persönlich und Augen öffnend – Highlight, wichtige Lektüre

Besonders gut gefällt mir an Roxan Gays Essays, dass in jedem Text sie und ihre Erfahrungen mal mehr und mal weniger stecken. Das machte sämtliche Themen sehr zugänglich, insbesondere ihre Erfahrungen als PoC mit Rassismus. In einigen Kapiteln berichtet sie viel von sich und ihrem Leben. In anderen bespricht sie PopKultur beispielsweise zeigt sie uns die Problematik an Filmen wie The Help oder Django Unchained auf. Sie spricht wichtige und leider auch gerade wieder viel diskutierte und akute Themen wie das Recht (oder eben nicht) auf Abtreibung an, spricht allgemein Sexismus in verschiedenen Kontexten an, so zum Beispiel auch in der Literaturbranche und berichtet sehr viel und absolut Augen öffnend von Rassismus in Alltag und in der Popkultur und schlägt auch hier die Brücke zum Feminismus.

Wenn ich online die Nachrichten lese, muss ich mich oft vergewissern, dass ich nicht auf einer Seite des Satiresenders The Onion gelandet bin. Wir fühern immer noch nationale und bundesstaatliche Debatten über Abtreibung, Empfängnisverhütung und reproduktive Freiheit, und diese Debatten werden meist von Männern gesteuert. Das kann doch nur Satire sein.

Bad Feminist, Roxan Gay, S. 344, BTB Verlag

Bad Feminist ist dadurch ein Buch geworden, in dem ich bisher die meisten Book-Darts verwendet habe – die Schachtel ist quasi leer. So viele wichtige Aspekte und Aussagen, so viele Sätze, die ich großartige finde und unterstütze! Für „Anfänger“ würde ich das Buch jetzt nicht einschätzen. Sie schaffte es auf sowohl ernste als auch humorvoll-sarkastische Art wichtige Themen anzusprechen, ihre persönlichen Erfahrungen zu teilen und mich so noch einmal neu reflektieren zu lassen. Fast jeder Text gab Denkanstöße, um meinen eigenen Feminismus zu überdenken und einzuordnen.

Was aber am aller wichtigsten und eine der am meisten wiederholten Aussagen des Buches ist – Roxan Gay sagt klar, sie ist lieber eine „schlechte“ als gar keine Feministin und nimmt dabei vor allem Bezug auf dieses Idealbild einer Feministin, das in den Medien, Social Medias und der Vorstellungen vieler entsteht. Und zeigt, dass das totaler Schwachsinn ist. Nur weil man Pink mag, bestimmte Musikrichtungen gerne hört, seine Weiblichkeit auslebt, sich rasiert (das ist ja sowieso das dämlichste Vorurteil überhaupt) ist man noch lange keine schlechte Feministin. Und wenn – dann eben lieber so, als keine. Dieser Perfektionismus muss aufhören, niemand von uns ist perfekt und auch der Feminismus ist nicht perfekt. Aber er ist vielschichtig, vielseitig und immer wichtig – so wie wir es eben auch alle sind. Eine Botschaft, die von der ersten bis zu letzten Seite ausgestrahlt wird und dadurch noch mal das Sahnehäubchen für mich ist. Klare Leseempfehlung und absolutes Highlight für mich!

Infos zum Buch

Verlag: BTB

Erscheinungsjahr: 2019

Seiten: 416

Format: Taschenbuch

Weitere Rezensionen:

Crowandkraken

5 Kommentare
0

Das könnte dir auch gefallen

5
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei

Huhu meine Feine! Meine Rezension geht erst am 12.6. online, aber ich habe dich schon mal verlinkt :-* Beim lesen und dabei stöbern habe ich auch gesehen das ET 2014 war, schade das die Übersetzung so lange auf sich warten ließ – und fein, dass es überhaupt Übersetzt wurde! Mich hat das Buch echt geflasht und die wenigen Punkte, bei denen ich nicht mit der Autorin übereinstimme sind somit fast nichtig – volle Sternenbewertung! Ich kann nur deine Rezi leider nicht wirklich lesen 🙁 wird mir total komisch (Laptop) angezeigt und mir fehlt ein Balken um von links nach rechts… Weiterlesen »

[…] Kurzem konnte mich Roxan Gay ja bereits mit Bad Feminist begeistern. Auch wenn ich nicht jeden Text mochte, so ist das Buch dennoch eine super wichtige, […]

Hier gibts Lovely Kekse. Und zwar für Piwik und Analytics. Beides verschlüsselt Eure Daten und sie werden nach 28 Tagen gelöscht. Ihr könnte aber auch im Datenschutz für beides widersprechen oder es hier akzeptieren. Klar doch Ich will mehr wissen