Das Mädchen, das in der Metro las von Christin Féret-Fleury (c) Dumont
Rezensionsexemplar Rezensionsexemplar/Werbung

Juliette muss täglich mit der Linie 6 zur Arbeit fahren. Sobald sie in der Metro sitzt, verliert sie sich in der Welt der Bücher oder sie beobachtet, wie andere Fahrgäste sich in der Welt ihrer Bücher verlieren. Da ist die Dame mit dem Kochbuch, der Insekten-Experte oder das Mädchen mit den Schmökern, welches immer auf Seite 247 leise Tränen weint. Eines Tages beschließt sie, zwei Stationen zu früh auszusteigen. Und so begegnet Juliette Soliman. Er ist ein kauziger, etwas eigenwilliger Herr, den sie in einer Art alter Werkstatt voller Bücher, und ich meine wirklich so richtig voller Bücher, trifft. Der glaubt, jedes Buch hat die Macht, das Leben eines Menschen für immer zu verändern. Er und seine Kuriere wollen für jeden das richtige Buch finden. Juliette steht sogleich vor der Entscheidung, ob sie sich dieser schwierigen Aufgabe stellen soll? Wäre sie in der Lage, andere Menschen zu beobachten und dann „DAS“ Buch für sie finden?

Er sprach von Büchern, als wären sie lebendig – alte Freunde oder mitunter fürchterliche Gegner, manche gaben sich wie jugendliche Rowdies, andere wie alte Damen, die beim Schein des Feuers ihrer Stickerei nachgingen. (S. 99)

Aber wenn Sie schon mal da ist, kann sie ja einfach ein Päckchen mit nehmen. Doch zunächst traut sie sich selbst nichts zu. Was auch ihr bisheriges Leben ganz gut widerspiegelt. Wir begleiten Sie an diesem ersten Tag auf ihrer Fahrt in der Metro und erfahren im Laufe der wenigen Seiten, wie sie ihr Leben bisher verbrachte. Sie ist eine aufmerksame Beobachterin, achtet auf Besonderes, dass andere vielleicht gar nicht wahrnehmen. Liebt es, zu sehen, wie andere vollkommen in ihren Lektüren verschwinden und liest selbst leidenschaftlich gerne. Ihr Job ist eher langweilig, ihr Leben war es bisher auch, denn sie liebt die Routine und ist lieber für sich. Über Ihren Schatten gesprungen, große Träume und Abenteuer – gibt es nicht. Doch Juliette trifft nun durch Zufall oder Schicksal auf Soliman und seine Tochter und versucht, sich dieser Aufgabe zu stellen. Sonderlich selbstsicher fühlt sie sich dabei nicht und braucht selbst noch ein Aha-Erlebnis.

Das Mädchen, das in der Metro las – das ist französischer Charme und Buchliebe pur. Wer leichte, sanfte, poetische Töne mag, wird das Buch lieben. Und vor allem, wer Bücher mag, wird das Buch lieben! Auf 179 Seiten werden wir auf jeder Seite von Geschichten und dem Zauber der Bücher umarmt und erleben die Macht der Bücher hautnah. Eine wundervolle, verzaubernde Lektüre in der Juliette ihren Weg finden wird, sowie einige andere Protagonisten. Ein Hauch Melancholie, ein bisschen Träumerei und ganz viel Buchliebe verpacken eine so wichtige Botschaft: Trau dich, mach was aus deinem Leben.

Und wer weiß – vielleicht ist ja schon euer nächstes Buch, das eine Buch, das euer Leben verändern wird? Vielleicht ist es auch direkt „Das Mädchen, das in der Metro las“ in dieser traumhaft schönen, limitierten Edition. Ich liebe nicht nur die Geschichte, sondern auch das Cover und die Gestaltung – den im Inneren erwartet uns noch leere Seiten für ganz persönliche Bücherlisten. Ihr wollt diese Ausgabe auch? Dann habt ihr Glück, denn Dumont hat mir gleich zwei Bücher zur Verfügung gestellt und so kann ich eines davon für euch verlosen*. Beantwortet dabei nur bis zum 5.6 im Kommentar: Was ist/sind euer/re absoluten Herzensbücher? (Kleine Info – die Kommentare müssen von mir immer erst freigeschaltet werden, bitte nicht wundern, wenn dies auch erst ab 3.6 passiert)

Anzeige - Infos zum Buch

Verlag: Dumont

Erscheinungsjahr: 2018

Seiten: 176

Genre: Roman

Format: Hardcover mit Schutzumschlag

ISBN: 978-3-8321-8994-5

Originalverlag: Denoël

Originaltitel: La fille qui lisait dans le metro

Übersetzung: Sylvia Spatz

Preis: 18,00 €

Umschlaggestaltung: Lübeeke Naumann Thoben, Köln; Coverillustration: Rüdiger Trebels

*Teilnahmbedingungen:

  • Das Gewinnspiel beginnt am 29.05.2018 und endet am 5.6.2018 um 23.59 Uhr.
  • Der Gewinner wird am spätestens bis 9.6.18 von mir ausgelost und benachrichtigt. Lasst mich einfach wissen, wie ich euch kontaktieren kann (gerne auch per Mail, falls ihr eure eigene nicht als Kommentar hinterlassen möchtet – meine findet ihr im Impressum)
  • Der Gewinner hat 7 Tage Zeit, mir seine Kontaktdaten zuzusenden. Tut er das nicht, wird neu ausgelost.
  • Für die Teilnahme müsst ihr mindestens 18 Jahre alt sein oder das Einverständnis eurer Eltern vorlegen können.
  • Der Versand des Gewinns erfolgt nur innerhalb Deutschlands, Österreichs und der Schweiz.
  • Ich übernehmen keine Haftung für einen auf dem Postweg verloren gegangen Gewinn.
  • Keine Barauszahlung möglich.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Mit eurer Teilnahme am Gewinnspiel stimmt ihr den Teilnahmebedingungen zu.

GEWINNSPIEL BEENDET –

Ich hab mit Random.org ausgelost und freuen darf sich Eyleen!

Weitere Rezensionen

Sharon Baker liest

Papier und Tintenwelten

Hochhorst

Autorin

Christine Féret-Fleury arbeitete viele Jahre als Lektorin in einem französischen Verlagshaus, bevor sie sich dem Schreiben widmete. Sie hat mehrere Jugendbücher und Erwachsenenromane geschrieben, die prämiert und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden.

Das Buch wurde mir vom Dumont Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Die Rezension spiegelt dennoch meine eigene und ehrliche Meinung wieder.