Die Frauen von Salem von Brunonia Barry (c) BTB

*Das Buch wurde mir vom Bloggerportal und dem BTB Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Die Rezension spiegelt dennoch meine ehrliche, eigene Meinung wieder.

Vor 25 Jahren wurden in Salem, Neuengland, drei tote Frauen aufgefunden, die sich auch „die Göttinnen“ nannten. Nur ein kleines Mädchen bleibt als Augenzeugin. Und eine bekannte Historikerin, die nun unter Mordverdacht steht. Doch der Fall bleibt auf Jahre ungelöst. Exakt fünfundzwanzig Jahre später passiert in der Halloweennacht ein neuer Mord. Rose Whelan wird erneut verdächtigt. Doch schon damals konnte man ihr nichts nachweisen. Rafferty, der Polizeichef beginnt zu ermitteln und rollt dabei auch den alten Fall neu auf.

Als Callie über das Fernsehen von dem erneuten Mord erfährt, kommt sie zurück nach Salem. Denn Sie muss unbedingt beweisen, dass Rose damals wie heute unschuldig ist und war. Callie wuchs damals bei Rose auf. Ihre Mutter und die anderen Göttinnen lebten bei dieser gutmütigen, liebenswerten Frau. Sie kann es also nicht gewesen sein, oder etwa doch?

Die Morde vor 25 Jahren veränderten ihrer beider Leben. Callie, die seither von einer Pflegefamilie zur anderen gereicht wurden. Und Rose, die scheinbar ihren Verstand verlor. Und Rafferty, der versucht herauszufinden, was nur passiert ist und in sehr gemächlichen, teilweise zu langsamen Tempo, stellt sich heraus, dass hinter den Morden vor 25 Jahren noch viel mehr steckt. Zusammenhänge, die bis in das Jahr 1692 zurückreichen, in das Jahr der Hexenermordung in Salem.

Man könnte meinen, mit „Die Frauen von Salem“ einen spannenden Krimi zu erleben. Aber man darf nicht vergessen, dass das Buch ganz bewusst als Roman eingestuft ist. Denn ja, wir sind hautnah dabei, wie Rafferty versucht, beide Mordfälle zu lösen. Aber, der Mordfall steht, sobald Callie zurück nach Salem kommt, nicht mehr direkt im Vordergrund. Vielmehr erfahren wir viel zu den Geschehnissen vor 25 Jahren, lernen Salem und die alteingesessenen Familien kennen. Familienbande und Familienbrüche, Callies und Roses Leben damals und heute, all das steht die meiste Zeit im Vordergrund. Ebenso wie die Hintergrundinformationen die wir zu den Hexenprozessen aus Salem, Hexen und Banshees erhalten.

Insgesamt gefiel mir die Story gut. Barry schreibt anschaulich und bringt Salem richtig zur Geltung. Atmosphärisch und einnehmend landen wir in dieser von Hexen und Aberglauben geprägten Kleinstadt. Bei der Spannung hätte ich aber noch mehr erhofft. Denn teilweise zieht sich das Buch doch etwas hin. Besonders, wenn es um Szenen geht, die mit Callies Beruf als Klangtherapeutin zu tun haben. Klar, ist interessant, aber das Buch, die Entwicklung der Charaktere und allen voran die Auflösung des Falles wären ohne besser und knackiger daher gekommen.

„Die Frauen von Salem“ ist eher ein mystischer Roman, in denen die Figurenentwicklung und alte Familiengeschehnisse in einer von Aberglauben geprägten Stadt im Vordergrund steht. Einen atemberaubenden, übermäßig spannenden Kriminalfall sollte man in keinem Fall erwarten. Wer sich das vorher klar macht, mit Hexen, Banshees und mystischem zurechtkommt, der kann mit dem Buch, ebenso wie ich, dennoch gut unterhalten werden.


Infos zum Buch

Erscheinungsdatum: 13.06.2017

Genre: Roman

Verlag: BTB

Übersetzung: Elke Link

Originaltitel: The Fifth Petal

Originalverlag: Crown

Format: Taschenbuch

Seiten: 608

ISBN: 978-3-442-71436-0

Preis: [D] 9,99 €; [A] 10,40 €; [CH] 13,90 €

Weitere Rezensionen:

Life4Books

Buecherleser

Happy Booktime

Autorin:

Brunonia Barry wurde in Massachusetts geboren und verbrachte dort auch ihre Kindheit. Sie studierte Literatur am Green Mountain College in Vermont sowie an der University of New Hampshire. Später verbrachte Sie ein Jahr in Dublin. Hier beschäftigte Sie sich intensiv mit dem Meisterwerk von James Joyces – „Ulysses“. Sie war Mitgründerin der Portland Stage Company und arbeitete mehrere Jahre als Drehbuchautorin in Kalifornien. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Mann in Salem. Die Mondschwimmerin war ihr Romandebüt, welches in über 20 Ländern verkauft wurde und wochenlang auf den ersten Plätze der New York Times Bestsellerliste stand.