Jonah von Laura Newman

Emily ist voller Vorfreude auf den Sommer. Wie jedes Jahr wird sie diesen in im alten Ferienhaus ihrer Großmutter verbringen. Die Einsamkeit und die viele Zeit zum Lesen in Devlins Hope genießt sie in vollen Zügen – denn wer weiß, ob sie nächstes Jahr wieder hier ist, denn dann geht sie bereits aufs College. Doch plötzlich taucht da dieser Typ auf und wirft ihre schönen Pläne eines ruhigen, lesereichen Sommers über den Haufen. Jonah – impulsiv, gut aussehend und mit einem ziemlich großen Päckchen. Denn seine Vergangenheit birgt ein großes Geheimnis. Eines, das Emily in jedem Fall lüften will.

Laura Newman nimmt uns mit in eine idyllische Ferienhaussiedlung, die ein bisschen an die typischen Kleingärtnersiedlungen erinnert. Die Geschichte fängt ruhig an, mit Emily, die endlich ihre Sommerferien abgeschieden im Ferienhaus ihrer Gran beginnt. Dort lernt sie Jonah kennen und nun mutet das Buch zunächst wie eine ganz normale, schon oft gelesene, Mädchen lernt Jungen kennen und verbringt mit ihm einen Sommer voller Abenteuer, Geschichte an. Doch Laura weiß, wie sie den Leser komplett aus der Bahn werfen kann. Ich liebe Geschichten, die einen erst auf eine völlig falsche Fährte führen und einen dann mit einem unvorhersehbaren Plot-Turn überraschen – und genau das ist ihr perfekt gelungen.

Laura hat mich mit ihrem zwar schlichten, aber wahnsinnig angenehmen Schreibstil vollkommen eingesogen. Dabei fährt sie mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren auf. Ich mochte Emily ja schon deshalb sehr, weil ich mich mit ihr sehr gut identifizieren kann – liebt es, auch mal einfach nur alleine mit ihren Büchern zu sein. Gut ich gebe zu, ich würde sterben vor Angst, alleine nachts in der Siedlung. Und Jonah, der auf den ersten Grund und in Rückblenden zunächst wie ein typischer 17-jähriger Junge wirkt, mit blöder Familie und deshalb einen auf Rebell macht, trinkt und Partys feiert – alles andere als der Junge, den ich und auch Emily gut finden würden. Aber in ihm steckt so viel mehr, in ihm steckt ein wunderbarer Mensch. Und ihre Gran, die nur selten, aber immer auf wunderbare Weiße eine Rolle spielt. Eine typische Grandma eben.

Wir starten idyllisch, in einem typischen Sommerfeeling Buch, die einen gut amüsiert. Bis wir in einer deutlich intensiveren Geschichte sind, die mich gepackt hat und die ich nicht mehr weglegen wollte. Laura konnte mich vollkommen überzeugen. Mit einer berührenden, aufwühlenden Geschichte, die doch so locker zu lesen ist, einem gekonnt eingesetzten Spannungsbogen, sowie wunderbaren Charakteren, die alle genau die richtige Tiefe haben. Ich fühlte mich stets, als wäre ich direkt mit vor Ort, spürte, das bei Jonah etwas im Busch ist, roch das frisch gemähte Gras, gruselte mich abends mit Emily und schmeckte die himmlischen Torten ihrer Gran.

Alles in allem also eine absoulte Leseempfehlung, wenn ihr Sommerfeeling, Spannung und einen überraschenden Plot-Twist mögt.

Weitere Rezensionen:

Weltenwanderer

Juliaslesewelten

Nadines Bücherwelten

Infos zum Buch

Autorin: Laura Newman
Erscheinungsjahr: 2015
Seiten: 332
Format: Taschenbuch
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3739212548
Preis: [D] 10,99

Autorin:

Laura Newman wurde 1983 in Berlin geboren. Schon als Kind schreib sie gerne phantasievolle, spannende Geschichten. Sie ist äußerst vielseitig und beschäftigte sich schon mit Modedesign, Videoschnitt, Fotografie und Bildbearbeitung. Schließlich lernte Sie den Beruf des Mediengestalters kennen und übte diese auch rund 10 Jahre lang aus. Doch ihre Leidenschaft ist und bleibt das Schreiben. 2013 konnte sie diese auch in ihrem ersten Romand äußern.