Lieber Daddy-Long-Legs aus dem Königskinderverlag von Jean Webster

Judy Abott ist 18 Jahre alt und hat ihr ganzes Leben in einem Waisenhaus gelebt. Ein geheimnisvoller Fremder ist von ihrer literarischen Begabung angetan. Er wird zu ihrem Wohltäter und ermöglicht ihr das College. Er möchte jedoch namenlos bleiben. Doch Judy soll ihm jeden Monat einen Brief über ihre Fortschritte schreiben. Judy, eigentlich Jerusha, stürzt sich von nun an voller Begeisterung in dieses unbekannte, neue Leben. Sie ist so begeistert, dass sie ihrem Wohltäter mehrmals im Monat schreibt. Weil Sie sonst niemanden hat, mit dem sie die vielen Erlebnisse und Eindrücke teilen könnte. Den Wohltäter liebt sie liebevoll Daddy-Long-Legs. Weil er so lange Beine hat und sie an Weberknechte erinnert, die auf Englisch den Namen Daddy-Long-Leg haben. Es sind Briefe voller Witz, Charme und purer Lebensfreude. Über Hüte und Literatur und was das Herz eines jungen Mädchens bewegt, dass langsam zu einer eigenständigen, starken und äußerst lebensfrohen Frau heranwächst. Und das, obwohl sie ihr bisheriges Leben im reglementierten Waisenhaus, ohne Familie verbringen musste. Immer öfter schreibt sie auch vom sympathische und liebenswerten Jervis Pendelton.

Innenklappe von Lieber Daddy-Long-Legs von Jean Webster (c) Königskinder Verlag/Carlsen

Innenklappe von Lieber Daddy-Long-Legs von Jean Webster (c) Königskinder Verlag/Carlsen

Lieber Daddy-Long-Legs erschien schon im Jahre 1912. Seither ist er ein Bestseller, der noch heute tagtäglich Menschen auf aller Welt begeistert. Und für mich ist es eine Geschichte, die ich noch alt und grau meinen Enkeln und Urenkeln vorlesen werden. So sehr hat Judy in mein Herz geschrieben. Und dann hat der Königskinderverlag das Ganze noch so traumhaft schön verpackt. Es passt einfach alles. Da bin ich nicht mal traurig drüber, dass mir relativ schnell klar war, wer ihr Wohltäter ist. Denn das, was das Buch ausmacht ist nicht, dass es jetzt ach so spannend ist herauszufinden, wer es ist. Sondern die Briefe Judy sind alles, was zählt. Ihre Art zu schreiben, ihr ganzes Wesen. Sie ist frech, weltoffen, lebensfroh und absolut nicht auf den Mund gefallen. Und sie liebt Literatur, was sie für ich als Buchmenschen direkt noch sympathischer macht.

Wo wir gerade bei Klassikern sind, haben Sie jemals Hamlet gelesen? Wenn nicht, holen Sie es gleich nacht. Es ist allererste Sahne. Von Shakespeare habe ich schon mein Leben lang gehört, aber ich hatte keine Ahnung, dass er wirklich so gut schreibt; ich hatte immer vermutet, dass er vor allem von seinem guten Ruf lebt. (S. 116)

Zwar ist das Buch sprachlich so, wie man sich damals eben ausdrückte. Dennoch sprüht es nur so vor Leichtigkeit. Ein wahres Feuer an Herzenswärme, dem puren Leben, die Liebe zum geschriebenen Wort und von Freundschaft. Von der Magie der Träume und Vorstellungskraft. Von den Dingen, die im Leben wirklich zählen. Von einem Mädchen, dass sein Glück sucht und findet und endlich ihren Traum leben kann.

Die Welt ist voller Glück, reichlich genug für alle, wenn man nur bereit ist, das zu nehmen, was einem vor die Füße fällt. Flexibel zu sein ist das Geheimnis. (S. 160)

Das i-Tüpfelchen sind ihre winzigen und witzigen Skizzen, die sie zu Geschehnissen aus ihrem Alltag malt. Ein Alltag der selbst im Prüfungsstress und bei längerer Krankheit dennoch immer einen Zauber für Judy hat. So leicht lässt sie sich von nichts und niemanden unterkriegen. Was sie für mich zu einer der wundervollsten Protagonistinnen macht, über die ich je gelesen habe. Sie zeigt uns, was wirklich zählt im Leben. Ganz egal wo man herkommt. Ganz egal wie einem das Leben so spielt. Ob man reich oder Arm ist. Es gibt doch immer irgendwas, was man im Leben schön finden kann. Und wenn es nur eine wunderschöne Blume am Wegesrand ist. Von einem guten Buch, einem leckeren Stück Kuchen, einer Blume, die man bei Krankheit geschenkt bekommt oder der zauberhafte Duft nach einem Frühlingsschauer.

Das Wichtigste sind nicht die großen Freuden, sondern dass man aus den kleinen Freunden das meiste macht – ich habe das wahre Geheimnis des Glücks entdeckt, Daddy, und das ist, im Jetzt zu leben.

All das bringt Judy in Ihren Briefen an „Mr Smith“ und an uns Leser rüber. Und damit schreib sie sich von der ersten Seite an in mein Herz oder vielmehr natürlich Jean Webster. Ich bin so froh, dass ich diese Geschichte endlich gelesen habe und kann jedem nur nahelegen, dies ebenfalls zu tun!

Lieber Daddy-Long-Legs von Jean Webster (c) Köngiskinder Verlag/Carlsen

Lieber Daddy-Long-Legs von Jean Webster (c) Köngiskinder Verlag/Carlsen

Infos zum Buch

Erscheinungsjahr dieser Ausgabe: 29.9.2017

Verlag: Königskinder

Seiten: 256

Sprache: Deutsch

Genre: Roman/Klassiker

Format: Gebundene Ausgabe

Übersetzung: Ingo Herzke

ISBN: 978-3-551-56044-5

Preis: [D] 18,99 €; [AT] 19,60 €

Weitere Rezensionen:

Brösels Bücherregal

Die Buchbloggerin

Trallafittibooks

Letterheart

Autor:

Jean Webster heißt eigentlich Alice Chandler Webster. Sie wurde 1876 geboren und lebte bis 1916. Sie war eine amerikanische Schriftstellerin und Journalistin und eine Nichte von Mark Twain. Am Vassar College studierte sie Englisch und Ökonomie. Daddy-Long-Legs ist ihr bekanntester Roman. Er wurde bereits mehrfach verfilmt und in zahlreiche weitere Sprachen übersetzt. Seit 1947 gibt es ihn auch auf Deutsch in den unterschiedlichsten Ausgaben.