Ach oh je, ich entschuldige mich vielmals, dass das Bloggestöber #13 erst jetzt kommt. Denn ja, es ist das Gestöber mit Rückblick auf den Februar^^. Aber hey, so können wir noch mal in Erinnerungen schwelgen und bestimmt habt ihr den ein oder anderen Beitrag aus dem Februar verpasst und entdeckt ihn nun hier. Viel Spaß!

Ebook-Piraterie – klingt groß oder? Ist es auch, wie Tilman von 54books für uns bei einem Gespräch mit Thomas Pyczak herausfand. So sind der Buchbranche im Jahr 2015 rund 40 Millionen Euro Schaden dadurch entstanden. Also alles andere als ein kleines Vergehen. Tilman hat Thomas Pyczak, der auf der Future!Publish über dieses Thema geredet hatte, viele interessante Fragen rund um eBook-Piraterie gestellt. Wirklich sehr lesenswert und interessant.

Bei All That Magic bin ich über eine Hörbuch-Rezension zu „Benedict Cumberbatch Reads Sherlock Holmes“ gestoßen. Na und was soll ich dazu noch groß sagen? BENEDICT CUMERBATCH! Und er liest Kurzgeschichten rund um Sherlock Holmes. Da macht es nichts, dass diese wohl scheinbar nicht so mitreißend sind, es ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Kennt ihr das Hörbuch? Ich wusste bisher nichts davon, Schande über mein Haupt.

Dank Rosa von A Million Pages bin ich auf das Buch „Die Spionin“ von Paulo Coehlo aufmerksam geworden. Sie beschreibt sehr anschaulich, ausführlich und dennoch ohne zu viel zu verraten in Ihrer Rezension, was uns in diesem Buch erwartet und wie es ihr gefiel. In dem Buch geht es um die Femme Fatal Mata Hari und Coehlo verwebt hier, so Rosa, auf einzigartige Weise Facts und Fiction. Ich bin wahnsinnig neugierig auf die Geschichte und hätte sie am liebsten sofort in der Hand.

Die liebe Alex von Bücherkaffee hat uns das Buch „100 Food-Blogger haben wir gefragt“ vorgestellt und sogar direkt die ersten Rezepte probiert. Ach, mir läuft ja schon bei Alex Bildern das Wasser im Mund zusammen, euch nicht auch? Schaut doch mal bei ihr vorbei und lasst euch zum Kochen und Backen inspirieren. Das Buch bietet Rezepte von 100 Food-Bloggern passend zu jeder Jahreszeit. Ich werde es mir auf jeden Fall besorgen, das klingt wirklich super.

Liesa hat mich noch einmal an eines meiner Herzensbücher aus dem vorletzten Jahr erinnert „Die Widerspenstigkeit des Glücks“. Mich freut es wirklich sehr, dass sie das Buch als genauso wundervoll empfand wie ich. Es ist eine so warme, bittersüße Geschichte, sehr sehr lesenswert, genauso wie Liesas Rezension. Wenn euch meine danach auch noch interessiert, freu ich mich natürlich auch, wenn ihr die gleich mitlest *zwinker*.

Anabelle hat anlässlich zum Tag des Glücks bei der Aktion von lottoland mitgemacht und ihr eigenes kleines Glückstagebuch über eine Woche hinweg verbloggt. Wie sie so schön beschreibt, denkt man vorher gar nicht, wie viele noch so winzig kleine Glücksmomente sich in unserem Alltag verstecken. Erst wenn man sich genauer darauf konzentriert, fallen sie einem auf. Und wenn sie doch mal ausbleiben – einfach bewusst Glücksmomente schaffen. Schaut unbedingt mal bei ihr vorbei und ihr seht, wie wenig oft schon reichen kann, um einen glücklich zu machen. Bei mir war es heute beispielsweise der pure Anblick der frisch eingetopften neuen Balkonpflanzen.

Die liebe Heike von Umblättern hat im Februar einen Beitrag zum Thema „Warum man nicht jedes Buch weiterempfehlen sollte“ geschrieben. Aufhänger war die Frage auf Facebook, ob es ok wäre, ein gewisses Buch aus einem eher grenzwertigen Genre, gerade für junge Leser, das auch verfilmt wurde, ihrer 13 jährigen Schwester zu schenken. Die hat sich das Buch wohl gewünscht, sie selber fand die Idee nicht gut und wollte weitere Meinungen. Anlässlich dazu hat Heike einmal verdeutlicht, dass es ok ist, auch grenzwertige Bücher zu mögen. Dass es aber nicht ok ist, diese weiterzuempfehlen, wenn man genau weiß, dass diese eben problematisch sind, vor allem für jüngere Leser. Sehr lesenswert und so wahr, auch wenn das natürlich jedem Mal unbewusst passieren kann.

Ich hoffe, es war auch dieses Mal wieder für jeden etwas dabei. Bis bald auf das nächst Bloggestöber, dann mit Beiträgen, die mir im März besonders aufgefallen sind.