Hallo ihr Lieben,

ach, Schande über mich, seit Ewigkeiten gab es kein Bloggestöber mehr, aber jetzt endlich gehen wir in die 14te Runde.

Diesmal geht es nicht um einen bestimmten Monat. Da das Letzte so lange her ist, hab ich einfach das einbezogen, was mir so ins Auge gestochen ist, egal wann der Artikel geschrieben wurde. Ich hab es diesmal unterteilt, da es doch etwas mehr geworden ist :).

Aktionen, Events, Bloggen

Was gibt es, neben Büchern natürlich, schöneres, als neue, wundervolle Blogs zu entdecken und etwas Liebe und Anerkennung zu verbreiten? Genau, nichts! Das dachte sich auch die liebe Vera von Chaoskingdom und stellt uns ihre Bloglieblinge vor. Einige der tollen Bloggerinnen kannte ich bereits und alle haben sie es verdient, auf einer solchen Lieblingsliste zu landen. Mein feedly Reader konnte weiter wachsen und eurer?

Die liebe Ramona berichtet von der #bloggernight mit Brösel anlässlich zur Neueröffnung des Hugendubels am Münchner Marienplatz. Ganze 1,5 Jahre dauerten die Renovierungsarbeiten der Hugendubel-Filiale, die auf langjähriges Bestehen seit 1979 zurückblicken kann. In ihrem Bericht erfahrt ihr, was die beiden in einem vollen Programm bis Mitternacht erleben durften, da wäre man gerne auch dabei gewesen oder?

Wir alle haben mal ganz frisch gestartet und aller Anfang ist bekanntlich schwer. Schon vor einigen Jahren gab es daher mal die Aktion Blogpatenschaft. Alte Hasen helfen dabei Blogs, die es noch nicht so lange gibt. Wie die Hilfe und Unterstützung aussieht, können Paten und Patenkind selber entscheiden. Friedelchen ruft die Aktion nun wieder ins Leben. Bei ihr könnt ihr euch als Paten oder Patenkind eintragen. Ich habe mich auch selbst als Pate angemeldet.

Denn – im September kommt #buchpassion zurück! Ja, richtig, diese wundervolle Aktion von Kapriziös, die es letztes Jahr bereits gab. Eine Aktion, die unsere Liebe zu Büchern verbreitet. Ich hatte bereits beim letzten Mal teilgenommen und meine #buchpassion niedergeschrieben. Die Aktion, die Blogger, Autoren, Verlage und Unternehmen des Buchmarktes gemeinsam online begehen, kommt nun dank Janine zurück. Alles Nähere zur Aktion und zum diesjährigen Thema und Ablauf findet ihr in ihrem Ankündigungspost.

Bücher und Lesen

Die liebe Elli von Buchhaim hat in einem Blogbeitrag zusammengefasst, warum Sie englische Bücher liest. Auch ich lese viel und gerne auf Englisch. Damit angefangen hatte ich damals zu Beginn des Studiums. In der Schule war die Sprache nicht meine Stärke. Damit ich im Studium nicht den Anschluss verliere, habe ich begonnen, viele englische Bücher zu lesen. Angefangen hatte ich mit Harry Potter. Dann habe ich mich recht bald an einige Klassiker gewagt und nun schnappe ich mir das, was ich in die Finger bekomme. Ich lese englische Bücher aus ähnlichen Gründen wie Elli und ihr?

Passend dazu hat Anna von Ink of Books einige Bücher aufgelistet, für alle, die damit anfangen möchten, englische Bücher zu lesen, aber noch nicht so in Übung sind. Zusätzlich hat sie einige Tipps, die ihr am Anfang geholfen haben, beispielsweise Kurzgeschichten lesen, Lieblingsbücher im Original lesen und weitere. Sehr lohnenswert mit wunderbaren Buchempfehlungen.

Weiter geht es klassisch bei Mara von Buzzaldrins. Zum 200. Geburtstag von Henry David Thoreau hat sie uns ein paar nähere Informationen zu Thoreau zusammengestellt und bringt uns seine Werke näher. Kennt ihr bereits eines seiner Werke? Ich möchte seit Ewigkeiten unbedingt einmal Walden lesen.

Weitere Buchtipps, passenden zur warmen Jahreszeit, bekommen wir bei Klappentexterin. Mich reizt vor allem das Buch „Hochzeit des Lichts“ von Albert Camus sowie „Sommerdiebe“ von Truman Capote.

Eine Buchsammlung etwas anderer Art hat Sophie für uns – Bücher, die sie einfach nicht abholten. Sie beschreibt sehr schön, warum das Buch nichts für sie war, ohne dabei das Buch schlecht zu machen. Ich muss gestehen „Koryphäen“ würde ich vermutlich auch links liegen lassen und hätte es aufgrund der Thematik (und ein bisschen wegen des Covers) wohl nie angefangen. Kennt ihr bereits eines der Bücher und ging es euch vielleicht ähnlich?

Das Leben, das Leben

Starten wir zunächst mit etwas Sommerfeeling – Tina nimmt uns mit an den See und gibt uns einen kleinen Hauch Münchner-Sommerfeeling, dass auch ich nun so bestätigten kann. An welchen der wunderschönen Seen in der Umgebung von München wart ihr denn bereits? Ich will diesen Sommer erst einmal alle kennenlernen. Tegernsee, Eibsee und Starnbergersee habe ich bereits gesehen. In den Eibsee bin ich dezent verliebt und kann es kaum erwarten, ihn im Herbst und im Winter ebenfalls zu erkunden, ich sehe ihn schon vor mir, malerisch eingebettet am Fuß der Zugspitze bunt oder glitzernd Weiß – ach.

Auch irgendwie passend zum Sommer, aber auch zu Büchern, da diese Themen auch dort behandelt werden, lässt die liebe Babsi von Blue Siren mal Luft ab zum Thema Bodyshaming – und zwar ganz egal in welche Richtung. Denn auch sehr dünne Frauen und natürlich auch Männer haben so mit ihren blöden Kommentaren und Klischees zu kämpfen. Alles in allem plädiert sie dafür, sich selbst zu mögen, sich so zu akzeptieren, wie man ist und auch andere Menschen so zu nehmen, wie sie sind und nicht zu verurteilen. Dabei geht sie auch auf ihre persönlichen Erfahrungen ein. Eine, wie ich finde, sehr wichtige Botschaft.

Ein ebenfalls sehr wichtiges, aber noch immer zum Teil unterschätztes Problem bzw. Krankheit – Depression. Nach dem Freitod von Chester Bennington wieder ganz aktuell und unfassbar, was da zum Teil für Kommentare dazu kamen. Die liebe Maike plädiert in ihrem Beitrag daher dafür, dass Depression als das beachtet wird, was es ist – eine Krankheit. Sie erzählt von eigenen Erfahrungen und versucht ein bisschen die Augen zu öffnen. Und zeigt, dass alle, die damit kämpfen, eben nicht alleine sind. Ein sehr wichtiges Thema, das viele von uns passiv oder auch aktiv betrifft und nicht einfach unter den Tisch fallen darf. Bei dem Sprüche, wie „reis dich doch mal zusammen“, „ist ja nicht so schlimm“ oder „gibt doch überhaupt keinen Grund, traurig zu sein“ eben nicht helfen und Leute, die nicht mal in diesem Loch stecken, in dem nichts mehr geht, man keinen Antrieb mehr hat und einfach nur noch schlafen, heulen, schreien möchte, einfach mal die Klappe halten sollten. Viel wichtiger ist es, einfach da zu sein. Dem anderen das Gefühl geben, dass man sie ernst nimmt und das man einfach immer da ist, immer zuhört und einfach Halt gibt. An dieser Stelle noch einmal danke liebe Maike und an die anderen Drüber Nachgedacht Mädls, dafür, dass ihr immer ein offenes Ohr habt und aufmuntert!

Und schließlich möchte ich euch noch das Neue, wie ich finde wundervolles Projekt von Tasmin vorstellen – 24 Chances. Diesen Podcast hat sie erst vor Kurzem ins Leben gerufen. Ein Podcast über Inspiration, Motivation, Weltoffenheit, darüber, über den Tellerrand zu schauen und mutig zu sein. Es gab bereis 3 Folgen – eine kleine Einführung, ein Interview zum Thema Loslassen und neu Anfangen und einen Einblick zu Tasmins Umbrüchen in ihrem derzeitigen Leben. Ich bin absolut begeistert und bei mir trifft sie definitiv einen Nerv. Hört unbedingt einmal rein.


Ich hoffe, es war wieder für jeden etwas passendes dabei. Habt ihr noch Beiträge aus den letzten Wochen und Monaten, die wir auf keinen Fall verpassen sollten?