Hallo ihr Lieben,

wieder ein Monat vorbei, ein Monat voll Höhen und Tiefen und mit schwierigen Entscheidungen. Aber das Bloggestöber, das bleibt als konstante, die mir jeden Monat aufs Neue Spaß macht. Also tauchen wir doch direkt ab.

Starten wir heute mal mit einer quasi Rezension zu Film statt Buch. Auf intellectures gehts in einem Beitrag um den „Mythos des Spottölpels“ und der Beitrag spricht mir aus der Seele. So fulminat die ersten Filme auch sind, so sehr sind dann die zwei letzten Teile zu Mockingjay abgerutscht. Zwei Mal 120 Minuten…für ein Buch, das konnte ja fast nur scheitern. Auch mir ginge es ähnlich und ich war etwas enttäuscht, weil die Filme nicht mit dem Maßstab, den Francis Lawrence zu Beginn setzte, mithalten konnten.

Ganz Besonders ans Herz legen möchte ich auch auch den Instawalk-Beitrag zum Jugendbuch „Es ist gefährlich bei Sturm zu Schwimmen“ von der jungen Ulla Scheler. Gefunden hab ich ihn bei Tina (revolutionbabyrevolution). Ein Instawalk organisiert vom Heyne Verlag durch die Street Art Welt von München. Ein schöner Beitrag mit wunderschönen Bilder. Ich will das Buch ja auch furchtbar gerne noch lesen, wenn ich mir dann irgendwann wieder Bücher kaufe.

Bei Kaffeehaussitzer gab es anlässlich zu Fidel Castros 90igstem Geburtstag ein Special rund um diesen Mann, der für viele ein Symbol des Veruschs die Welt zu ändern ist. Ein Mann der so viele Dinge in einer Person vereint, wie im Beitrag treffend beschrieben. Vorgestellt wird uns „Castro – Ein Graphic Novel“ von Reinhard Kleist, „Castros Kuba. Photographien und Texte“ von Lee Lockwod, „Kuba 1959. Photographien“ von Burt Glinn oder „Das letzte Buch über Fidel Castro“ von Carlos Widmann.

Bei Karin von Little Words bin ich über eine neue, grandiose Leseliste für mich gestolpert. Ich habe ja selber schon die Liste aus der Bücherkultur Challenge, die ich gemeinsam mit Henni und Kim ins Leben gerufen hatte. Außerdem gibts da noch die Rory Gilmore Lesechallenge Liste und jetzt habe ich dank Karin noch die Liste mit sämtlichen Pulitzer Preis Büchern. Ich würd sagen, das beschäftigt mich in jedem fall die nächsten 30 Jahre :D.

Unsere liebe Mara, von Buzzaldrins Bücher, die bereits ihren fünften Bloggergeburtstag feiert, hat sich ihren Traum erfüllt. Ab 30.9 gibt es ihr erstes eigenes Ebook. Ein, da bin ich mir sicher, wundervoller Ratgeber von einer meiner liebsten Buchbloggerinnen für Literaturbloger-Neulinge.

Und wo wir schon bei Mara sind, kommen wir gleich noch zum Buchpreisblog. Gemeinsam mit  Constanze Matthes (Zeichen und Zeiten), Sarah Reul (Pinkfisch), Gerrit ter Horst/Tabitha von Hauten (Zeilensprünge), Tilman Winterling (54 Books) und Claudia Pütz (Das graue Sofa) schreibt sie dort über das Thema Buchpreis. Mara hat bereits 2013 anlässlich zum Deutschen Buchpreis eine Zusammenarbeit von Bloggern mit dem Börsenverein initiiert. Der Buchpreisblog soll nun die passende Plattform sein, um nominierte Bücher vorzustellen und die Autoren zu Wort kommen zu lassen. Der Blog entstand dabei völlig unabhänig vom Börsenverein und den offiziellen Buchpreisbloggern diesen Jahres. Er soll vielmehr eine Plattform sein, auf dem auch andere Buchpreise ihren Platz finden. Eine grandiose Idee wie ich finde, weshalb ich mich schon mal für den Newsletter eingetragen habe.

Bleiben wir gleich noch bei Constanze von Zeichen und Zeiten. Bei ihr hat mich im letzten Monat der Beitag „Paradies in Gefahr – Morten A. Strøksnes – Das Buch vom Meer“ begeistert. Ein Buch, das ich unbedint haben muss, es klingt spannend, beeindrukcen, abwechslungsreich und erinnert mich zwecks der Jagd nach einem der angsteinflößendsten Tiere des Meeres, dem Eishai, an eine Art modernen „Moby Dick“.

Nelly hat im letzten Monat das Thema Wunschliste aufgeriffen. Und ja, ich kenne das. Ich habe auf Amazon eine Wunschliste und ich hatte mal hier auf dem Blog eine Wunschliste und sämtlich Verlagsvorschauen, die ich für euch verblogge, sind ja quasi auch eine Art Wunschliste, ebenso wie die oben erwähnten Listen. Und was ist – ich füge das Buch hinzu und dann steht es da und steht da und steht da…Kaufen tu ich dann doch selten bewusst eines von einer dieser Listen. Zum einen, weil ich zur Zeit selten ein Buch kaufe/kaufen kann, zum anderen, weil ich Bücher meist sehr spontan kaufe – ihr kennt das, ihr lauft durch die Stadt und die Buchhandlung ruft einfach euren Namen beim vorbeigehen. Dabei hab ich dann nie die Wunschliste im Kopf sondern nehme das, was mich an diesem Tag, in dieser Buchhandlung, ansspricht. Aber ich glaube, ich mache es wie Nelly  und werde mal ganz bewusst Wunschlistenbücher shoppen gehen.

Außerdem lege ich euch noch „Reading is a good Thing“ bei lectureoflife ans Herz – da steckt viel viel wahres drinnen. Lena stellt uns die App „Fantastic Library“ vor – sollt ich auch mal austesten. Herr Booknerd geht auf die Sache mit der Diversität ein, dazu sei auch auch die Facebook-Gruppe „Diversity inside“ empfohlen. Bei Lesestunden gab es mal wieder einen Beitrag mit richtigen Buchschätzen – Märchen und Gedichte von J.R.R. Tolkien. Und Ela hat für euch die schönsten Buchztiate aus „Paris, du und ich“ verbloggt, dass mich ja auch wahnsinnig begeistert hat.


So, dass war es wieder für diesen Monat. Ich hoffe, es ist wieder für jeden etwas dabei und ich bin schon gespannt, was für neue Beitragschätze ich nächsten Monat aus dem September entdecke.