Ein Monat ist schon wieder vorbei und es wird Zeit für das zweite Mal darüber nachgedacht. Heute mit dem Thema „Lesechallenges“.

Lesechallenges gibt es in so vielen Formen und Varianten, ein, zwei, drei macht doch fast jeder von uns. Oder eher – versucht sie zu machen, startet zum neuen Jahr ganz motiviert, aber dann kommt das Leben und das Wunschbuch und jenes Wunschbuch und schwupps, hat man es doch nicht durchgezogen. Also, mir geht es zumindest oft so.

Das finde ich selber total schade, ich liebe Lesechallenges eigentlich und habe riesigen Spaß daran. Ich finde es toll, nach einem gewissen Motto zu lesen, ein Ziel vor Augen zu haben und mich einfach mit anderen über die Challenge und die Bücher auszutauschen, andere Leser und Blogger dadurch kennen zu lernen und gemeinsam mit ihnen zu lesen.

Für mich sind Lesechallenges am besten, die entweder nicht zu enge Themen vorgeben, die beispielsweise eine große Auswahl an Büchern zu lassen oder zeitlose, ohne offizielles Ende, wie die BücherkulturChallenge (*hust*..*Eigenwerbung*..*hust*). Oder Sparchallenges, wie beispielsweise meine neue, etwas andere Art der Sparstrumpfchallenge „LesenFürMenschlichkeit“.

Ich habe mich schon an vielen versucht: SuB-Abbau Exteme, SuB-Abbau Challenge, Rory-Gilmore Reading Challenge, Englische-Challenges, Bücherbingo etc. etc. und bin kläglich gescheitert. Irgendwann geht mir die Puste aus, ich will eben doch etwas anderes lesen, hab eventuell nicht das passende Buch zu Hause für das jeweilige Monatsmotto, das Leben hindert einem am Lesen und was es noch so für Ausreden gibt :D. Oft nehme ich mir auch zu viele verschiedene Challenges vor, sodass die unterschiedlichen Mottos und Themen nicht vereinbar sind.

Dieses Jahr möchte ich aber natürlich meine beiden eigenen Challenges durchziehen.

Und die Challenge, die Tati und Elli im Rahmen von „Drüber nachgedacht“ machen. Das ganze nennt sich #TitelChallenge und die beiden haben spannende, herausfordernde, aber machbare Aufgaben für uns zusammengestellt. Insgesamt sind es 20 Stück, die ihr das ganze Jahr über verteilt erledigen könnt. Für jede Aufgabe gibt es dann quasi einen Titel und Lose könnt ihr dadurch auch sammeln. Em Ende des Jahres gibt es dann auch was zu gewinnen. Beide stellen die Challenge in ihrem drüber nachgedacht auch genauer vor, die Links findet ihr unten. Ihr könnt aber auch direkt zur Challenge Seite von Tati oder Elli gehen.

Wie sieht es bei euch aus? Mögt ich Challenges? Welche Art mögt ihr am liebsten? Und bei welchen macht ihr in diesem Jahr mit?


Und diese lieben Bloggerinnen sind auch dabei: