She read books as one would breath air, to fill upd and live - Annie Dillard
Startseite » Rezensionen/Reviews » Roman » Erschlagt die Armen! von Shumona Sinha

Erschlagt die Armen! von Shumona Sinha

von Franzi S.
0 Kommentar 199 views
Werbung/Rezensionsexemplar – Das Buch wurde mir vom DTV Verlag zur Rezension zur Verfügung gestellt. Dennoch spiegelt sie meine eigene und ehrliche Meinung wieder.

Eine junge Frau kommt in Untersuchungshaft, weil sie einem Migraten in der Pariser Metro eine Weinflasche über den Kopf schlägt. Sie soll sich erklären – warum übt eine Frau indischer Abstammung, die in einer Asylbehörde als Dolmetscherin tätig ist, eine solche Tat aus?

Starke Bilder und viel Wut

Shumona Sinha schreibt mit ziemlich viel Wut, ziemlich viel Energie und mit eindrucksvollen Bildern. Ein Schreibstil, der einen nach manchen Szenen innen halten lässt. Den Schlag in die Magengrube muss man immer mal wieder verdauen und genau deshalb beeindruckt Shumona Sinha in „Erschlagt die Armen!“ schon durch ihren Schreibstil an sich. Aber auch, weil es aktuell, politisch und wichtig ist, solltet ihr „Erschlagt die Armen!“ auf jeden Fall lesen.

Es geht um eine junge Frau, die in der Zelle in Untersuchungshaft sitz und Herrn K. erklären soll, wie es dazu kommen konnte, dass sie einem Migranten in der Metro ihre Weinflasche über den Kopf schlägt. Sie ist Dolmetscherin in der Asylbehörde und selbst immigriert. Und so beginnt sie zu erzählen – vor allem von ihrer Arbeit. Sie steht quasi zwischen den Stühlen – zwischen den Behörden und den Asylsuchenden – und gehört doch zu keiner Seite. Zur einen nicht, weil die Beamten ihr oft misstrauen, sie könne ja die Worte beschönigen oder falsch übersetzen. Die andere, aus ähnlichem Grund und oft auch, weil sie eine Frau ist. Gemeinsam mit ihr erzählen wir die vielen, teilweise haarsträubenden Geschichten an die Beamten weiter. Geschichten, in denen sich die Asylsuchenden teilweise verlieren – den oft sind es Notlügen, gekaufte Geschichten von Schleppern, die Versprechen geben, die sie nie zuhalten beabsichtigen. Den viele wollen weg aus der Armut, hin zu einer sicheren, aussichtsreicheren Zukunft. Doch angenommen werden nur politische Flüchtlinge oder Kriegsflüchtlinge.

Und so wie sie während der Arbeit zwischen den Stühlen sitzt, sitzt sie auch in diesem Land, in dessen Sprache sie sich verliebt hat, nur zwischendrin. Als Migrantin scheint sie nie wirklich dazuzugehören, will, aber kann sich schon aufgrund der Hautfarbe nicht wirklich integrieren. Während sie erzählt, gibt Sie auch Details aus ihrem privaten Leben preis – ein Leben, in dem sich nach und nach immer mehr Wut anstaut, immer mehr Verzweiflung und das sie mit bedeutungslosem Sex mit Weißen Männern betäuben will, während sie eigentlich in die hübsche blonde Beamtin verliebt ist. Als sie endlich auf dem Weg zu einem Treffen ist, passiert die Ausgangssituation des Buches – sie trifft auf den Mann in der Metro, dem sie die Weinflasche überzieht.

Shumona Sinha bringt in diesem Buch wichtige, noch immer aktuelle Themen ein, von der Flüchtlingspolitik, der Kluft zwischen westlicher und östlicher, armer und reicher Welt. Der Kluft zwischen Männern und Frauen, vor allem in Ländern, aus denen sie selbst auch stammt. Denn das Buch hat auch einen Hauch von ihr selbst. Shumona Sinha war selbst Dolmetscherin in der Pariser Asylbehörde. Nach der Veröffentlichung wurde sie gefeuert – den der Inhalt ist tatsächlich wütend, offen, brisant und politisch. Was mit dem Mann passiert, bleibt offen und auch, wie die Verhandlung ausgehen wird, erfahren wir nicht. Das ist aber auch nicht wichtig, denn wichtig ist der Weg zur Tat, die Geschichten und ihre Erfahrungen.

Fazit – wichtige Lektüre/gute Lektüre

Shumona Sinhas „Erschlagt die Armen!“ ist definitiv eine wichtige Lektüre und hat mir insgesamt auch gut gefallen. Wenn gefallen überhaupt das passende Wort ist. Ein Aufschrei, der keine leichte Kost ist, aber auch heute noch immer aktuell ist. Dicht, wütend, laut und bildgewaltig geschrieben bekommt das Buch ein klare Leseeempfehlung von mir.


Infos zum Buch
Verlag: DTV Verlag Erscheinungsdatum: 22.03.2019 Seiten: 128 Genre: Roman Format: Taschenbuch Ursprünglich bei Edition Nautilus im August 2015 erschienen

Weitere Rezensionen:

0 Kommentar
0

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Hier gibts Lovely Kekse. Und zwar für Piwik und Analytics. Beides verschlüsselt Eure Daten und sie werden nach 28 Tagen gelöscht. Ihr könnte aber auch im Datenschutz für beides widersprechen oder es hier akzeptieren. Klar doch Ich will mehr wissen