She read books as one would breath air, to fill upd and live - Annie Dillard
Startseite » Rezensionen/Reviews » [Rezension] Die Therapie – Sebastian Fitzek

[Rezension] Die Therapie – Sebastian Fitzek

von Franzi S.
11 Kommentare 2245 views

Headerbild: Die Therapie von Sebastian Fitzek (c) Knaur

Die 12-jährige Josy, Tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz, verschwindet eines Tages unter mysteriösen Umständen. Es gibt weder Zeugen, noch Spuren oder eine Leiche. Ihr Schicksal bleibt ungewiss.

Vier Jahre später begegnen wir Viktor, der sich trauernd auf ein Ferienhaus auf Parkum zurückgezogen hat, um dort mit Hilfe eines Interviews endlich mit der Sache abzuschließen. Doch eine schöne Unbekannte, die von Wahnvorstellungen gequält wird, spürt ihn dort auf. In ihren Wahnvorstellungen erscheint ihr immer wieder ein kleines Mädchen, das ebenso wie Josy spurlos verschwindet. Ohne es geplant zu haben, beginnt Viktor mit der Therapie, die nach und nach immer mysteriöser wird.

Die-Therapie-Sebastian-Fitzek

Schreibstil

Fitzek schreibt wunderbar flüssig und locker. Er schafft es, immer wieder kleine Hinweise und Cliffhanger am Ende von Kapiteln einzubauen, die einen stetig bei Laune halten und bei mir dafür gesorgt haben, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen wollte. Leider muss man ja auch mal schlafen. Er schafft es Personen, Umgebungen und Szenen detailreich und anschaulich zu beschreiben. Ich habe mich direkt gefühlt, als würde ich mit auf Parkum im Sturm gefangen sein.

Charaktere und Geschichte

Fitzek hat seine Charaktere sehr detailreich und authentisch gezeichnet. Viktor ist unser Hauptprotagonist, der auch die Geschichte erzählt. Er blieb aber trotzdem zum Teil etwas unnahbar, so richtig tief in ihn hineinblicken kann man nicht, was aber perfekt zu ihm und seiner Geschichte passt. Anna Spiegel ist sehr mysteriös und war mir von Anfang an nicht ganz koscher. Dennoch hatte ich das Gefühl, dass sie wichtig ist und irgendwie das Zentrum der Geschichte.

„Und dann erzählte sie die schlimmste Geschichte, die Viktor je in seinem Leben zu hören bekommen sollte.“ (S. 73)

Viel zur Geschichte will ich euch nicht verraten, denn es ist schwer, über Fitzek zu rezensieren, ohne zu spoilern. Josy, Viktors damals 12-jährige Tochter, verschwindet eines Tages spurlos aus der Praxis eines Allergologen. Es gibt keine Spuren und keine Zeugen und die Polizei ist sich sicher, dass sie entführt wurde. Jahrelang gibt es kein Lebenszeichen von ihr, aber auch die Leiche wird nie gefunden. Diese Ungewissheit treibt Viktor schließlich dazu, alleine nach Parkum zu fahren. Dort will er in Ruhe ein Interview zu diesen Geschehnissen und seinem Gefühlsleben beantworten, um endlich die Sache abzuschließen.

Die Therapie von Sebastian Fitzek - Buchrücken (c) Knaur

Die Therapie von Sebastian Fitzek – Buchrücken (c) Knaur

Doch dann tauch die unbekannte Anna Spiegel auf, die ihn anfleht, ihr zu Helfen. Seit vier Jahren praktiziert er nun schon nicht mehr als Psychiater, aber er redet trotzdem kurz mit ihr. Aufgrund eines schweren Sturms kann Anna nicht von der Insel weg und so fängt Viktor nun doch an, sie zu therapieren. Doch diese Therapie wird ganz anders, als er sich es hätte vorstellen können. Die Geschichte von Anna ist unfassbar und zeigt viele Parallelen zum Verschwinden von Josy. Viktor kann jetzt nicht mehr anders und will unbedingt die ganze Geschichte erfahren, die nach und nach immer mysteriöser, unheimlicher und gefährlicher für ihn wird.

„Und vielleicht hätte er sich umgedreht und die Gefahr etwas früher kommen sehen, vielleicht.“ (S. 266)

Das Buch geht rasant los, direkt mit dem Verschwinden seiner Tochter. Es wird aus der Sicht von Viktor erzählt und in manchen Kapiteln wird angegeben, wie viele Tage es quasi noch bis zur Wahrheit sind. Wir treffen Viktor einmal im Jetzt, als er seine Geschichte Dr. Roth erzählt und dann in der Erzählung zu den Tagen auf Parkum, die fünf Tage vor der Wahrheit beginnt. Das Buch hat sich rasant entwickelt. Mit jeder Seite kamen neue Andeutungen, eine verwirrender und unverständlicher als die andere. An den Enden jedes Kapitels immer wieder Cliffhanger und Andeutungen, was für eine schreckliche Wahrheit Viktor bald erfahren wird und in was für eine Gefahr er sich bald bringt. Das hat mich tief in die Geschichte gezogen und dafür gesorgt, dass ich das Buch kaum noch weg legen konnte. Ich war tatsächlich richtig wütend, wenn ich an sowas nebensächliches wie Schlaf denken musste. Allerdings fand ich, dass die Auflösung dann icht ganz so packen war, wie dadurch suggeriert wurde.

Nach zwei Abenden hatte ich das Buch dann auch schon fertig und war vom Ende unfassbar überrascht. Eigentlich von den beiden Enden, denn nach dem eigentlichen nimmt der Epilog noch mal eine komplett andere Wendung. Das ganze Buch über habe ich gerätselt und gerätselt und mit keinem von beiden habe ich gerechnet. Allerdings hat mir der Epilog nicht so wirklich gefallen, irgendwie war das zu viel, ohne ihn wäre das Ende perfekt gewesen.

Fitzek hat mit Therapie ein spannendes Buch, mit detailreichen und authentischen Charakteren geschaffen. Mich hat das Buch von vorne bis hinten gepackt und unterhalten. Ich mag es sehr, wenn ich immer wieder neu verwirrt werde und so nie auf die richtige Lösung komme. Das macht ein Buch für mich richtig spannend. Allerdings gibt es einen kleinen Punktabzug, da ich manche Szenen einfach zu detailreich fand, was zwischenrein das Lesetempo etwas gebremst hat und ich das zweite Ende, den Epilog, nicht wirklich mochte.

Infos zum Buch
Autor: Sebastian Fitzek Erscheinungsjahr: 2006 Verlag: Knaur Taschenbuch Seiten: 332 Format: Paperback

Autor

Sebastian Fitzek, 1971 in Berlin geboren, ist der deutsche Star des Psychothrillers. All seine Bücher werden in 20 Sprachen übersetzt und sind selbst in der Heimat des Spannungsromans, England und USA, erhältlich. Fitzek lebt noch heute in Berlin, studierte Jura, promovierte im Urheberrecht und arbeitete als Chefredakteur und Programmdirektor für unterschiedliche Radiostationen in Deutschland. Er schrieb bereits zahlreiche Bestseller, wie Therapie, Amokspiel, Das Kind, Der Seelenbrecher, Splitter und viele mehr.

Weitere Rezensionen

Birnchens Bücherwelt

Lesedelfin

Buchtastisch

Manfreds Bücherregal

 

11 Kommentare
0

Das könnte dir auch gefallen

11
Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentar Themen
4 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei

[…] Die Therapie – Sebastian Fitzek […]

Bücherbingo 2015 mit All These Special Words | Lovely Mix

[…] Cover Ein Cover mit Landschaft Grünes Cover Ein Cover mit einem Lebewesen Ein Cover mit einem Paar Maximal drei Farben – Die Therapie Weißes Cover Ein Buch mit hässlichem Cover Bisher gelesene: Das erste Buch einer Trilogie […]

Sparstrumpfchallenge | Lovely Mix

[…] Die Therapie […]

Monatsrückblick Februar 2015 | Lovely Mix

[…] Die Therapie – Sebastian Fitzek (332 Seiten) – 4 Herzen […]

Hallo,
ich habe das Buch von Fitzek geliebt und deine Rezi gefällt mir gut. Die Therapie ist mein liebster Fitzek und ich finde es immer wieder schön, wenn jemand eine ähnliche Begeisterung dafür an den Tag legt wie ich.
Liebe Grüße zum Kommentiertag deine Zwitscherfollowerin
Sabrina

[…] beendet und fand es wie die anderen Bücher, die ich bisher von ihm gelesen hatte (Splitter und Therapie) gut. Nachdem ich aber direkt an dem Wochenende rund um Paris und Co. fertig wurde, habe ich es […]

Ich mochte das Buch auch gern, aber „Seelenbrecher“ ist und bleibt für mich Fitzeks No. 1!!
Und ein Hörpobe einzubauen ist auch toll – ich sollte auf unserem Blog wohl auch mal ein YouTube-Plugin holen – hat ja echt was! Welches nutzt du denn?

Hier gibts Lovely Kekse. Und zwar für Piwik und Analytics. Beides verschlüsselt Eure Daten und sie werden nach 28 Tagen gelöscht. Ihr könnte aber auch im Datenschutz für beides widersprechen oder es hier akzeptieren. Klar doch Ich will mehr wissen