Der Vorleser - Bernhard Schlink (c) Diogenes
Der Vorleser - Bernhard Schlink (c) Diogenes

Der Vorleser – Bernhard Schlink (c) Diogenes

Hannah ist reizbar und rätselhaft. Außerdem ist sie viel älter und doch wird sie zu seiner Geliebten. Und sie behütet verzweifelt ein Geheimnis. Nach einigen Monaten verschwindet sie spurlos und erst Jahre später, sieht er sie wieder.

„Wie sollte es ein Trost sein, daß mein Leiden an meiner Liebe zu Hannah in gewisser Weise das Schicksal meiner Generation, das deutsche Schicksal war, dem ich mich nur schwerer entziehen, das ich nur schlechter überspielen konnte als die anderen.“ (S. 163)

„Der Vorleser“ ist in einem sehr eingehenden aber zunächst für mich gewöhnungsbedürftigen Schreibstil gehalten. Bernhard Schlink schreibt aus der Sicht des zu Beginn 15jährigen Michaels, der auf Hannah, eine Schaffnerin trifft. Zunächst mutet das Buch an wie eine lockere Geschichte eines nicht ganz alltäglichen Liebespaares. Doch bald entpuppt sie sich als etwas ganz anders, etwas viel tiefergehendes. Als eine Geschichte einer sonderbaren Liebe, einer Vergangenheit voller Schuld. Eine fast schon wie ein Krimi wirkende, philosophische Geschichte.

Bernhard Schlink behandelt unter anderem die Geschichte der Kinder derer, die zu Nazi-Zeiten gelebt haben, die damals im Krieg schreckliches getan haben und danach einfach ihr Leben weiterlebten. Die es freiwillig taten, die dazu gezwungen wurden, die nichts anders tun konnten, die einfach nichts dagegen getan hatten. Wie sollen die Kinder mit ihren Eltern umgehen? Ist es richtig, Menschen zu lieben, sie nicht zu verurteilen, wenn sie doch verurteilt gehören? Ist es richtig sie zu verurteilen, wenn man selber nicht weiß, wie es gewesen ist. Wenn man es selber nicht weiß, ob man sein Leben über das anderer gestellt hätte oder ob man sich gegen das Regime aufgelehnt hätte? Sollen sich die Kinder und Partner noch heute für sie schämen, sie verurteilen, sie nicht lieben, als eine Art Kollektivschuld?

„Ich wollte Hannas Verbrechen zugleich verstehen und verurteilen. Aber es war dafür zu furchtbar. Wenn ich versuchte, es zu verstehen, hatte ich das Gefühl, es nicht mehr so zu verurteilen, wie es verurteilt gehörte. Wenn ich es so verurteilte, wie es verurteilt gehörte, blieb kein Raum fürs Verstehen.“ (S. 151)

Aber der Vorleser behandelt noch ein ganz anders, für nicht Betroffene so viel unbedeutenderes Thema. Das Geheimnis, dass Hannah seit jeher mit sich herumträgt, dass sie um jeden Preis verheimlichen will. Ein Geheimnis, dessen Verschleierung so viel schlimmer ist, als das eigentliche Problem. Eine Sache, die man jederzeit offenbaren könnte, für die man Hilfe erhalten könnte. Man könnte jederzeit aufhören, diese Lüge zu leben. Doch der Preis, das ewig anhaltende Schamgefühl, ist Hannah zu hoch. Höher noch, als für Gräueltaten zu NS Zeiten alleine gerade zustehen, die sie zwar unterstützt, aber nie alleine ausgeführt hatte. Ist es das wirklich wert, nur um sich nicht Tag für Tag für eine für Außenstehende harmlose Schwäche zu rechtfertigen, sich in solche Verschleierungen zu verhüllen, sein Leben in Freiheit zu riskieren, nur um nicht entblößt zu werden und so nur noch viel schlimmer dazustehen? Eine Tat zu gestehen, die man nie begangen hat, um ein Geheimnis zu hüten. Und ist es richtig, diesem Geheimnis auf die Spur zu kommen und zu schweigen?

„Was für eine traurige Geschichte, dachte ich lange. Nicht daß ich jetzt dächte, sie sei glücklich. Aber ich denke, daß sie stimmt und daß daneben die Frage, ob sie traurig oder glücklich ist, keinerlei Bedeutung hat.“ (S. 206)

Eingebettet in eine Liebesbeziehung, die kein Aussenstehender je verstehen kann und die eher wie ein Machtspiel denn eine Liebesbeziehung anmutet, versucht Bernhard Schlink diese Fragen, auf dass es meiner Meinung nach doch nie eine richtige Antwort geben kann, zu lösen und zu diskutieren.

Der Vorleser ist ein aufrüttelndes Werk, das zum Nachdenken anregt und ein berührendes Stück deutscher Geschichte.

Infos zum Buch:

Autor: Bernhard Schlink
Verlag: Diogenes
Erscheinungsjahr Erstausgabe: 1995
Erscheinungsjahr meine Ausgabe: 1997
Seiten: 207

 

Der Autor:

Bernhard Schlink wurde 1944 in Großdornberg geboren. Er ist deutscher Jurist und Schriftsteller. Er verbrachte seine Kindheit in Heidelberg. Er hat einen Sohn und lebt heute in New York und Berlin. Mit seinen Romanen hat er ein entscheidendes Stück der deutschen Literaturgeschichte mitgeschrieben.