Totenhaus von Bernhard Aichner (c) BTB

*Werbung: Das Buch wurde mir vom BTB Verlag zur Rezension zur Verfügung gestellt. Die Rezension spiegelt dennoch meine ehrliche und eigene Meinung wieder.

Headerbild: Totenhaus von Bernhard Aichner (c) BTB

Auf dem Innsbrucker Friedhof werden bei einer Exhumierung in einem Sarg zwei Köpfe und vier Beine gefunden. Es kann sich nur um Mord handeln. Und nur die Bestatterin Blum, die die Toten damals eingebettet hat, kommt als Täterin in Frage. Jetzt ist sie auf der Flucht und sucht Schutz an einem Ort, den sie besser niemals betreten hätte….

„[…] Weil sie sterben wird. Weil sie auf diesem Teppich liegen bleiben und tot sein wird.“ (S. 7)


Auch in diesem zweiten Teil kann mich Bernhard Aichner, wie schon bei Totenfrau, mit seinem Schreibstil überzeugen. Ich liebe es, wie knallhart, kühl und fast schon emotionslos er schreibt. So klar und brutal. Das passt einfach zu hundert Prozent auf diese ebenso harte, packende, faszinierende aber gleichzeitig schockierende Geschichte rund um die Bestatterin Blum.

Blum ist für mich auch in diesem zweiten Band wieder die wichtigste Person ohne die der Schreibstil nicht funktionieren würde und umgekehrt. In Totenfrau haben wir erlebt, wie sie den Tod von Mark rächt, seine Mörder erbarmungslos jagt und zerstückelt. Ganz im Stil von Dexter. Dieser zweite Teil ist zwar auch immer noch total abgedreht und zum Teil krank, aber dieses Mal war die Geschichte weit weniger brutal, fast schon harmlos im Vergleich. Wir erleben erst, wie sie versucht sich vor allem seelisch über Wasser zu halten. Wir erleben Blum als liebevolle, fürsorgliche Mutter, die alles für ihre Kinder tun würde. Bis ihr Leben zunächst wegen eines Bildes in der Zeitung und dann noch wegen eines Erbschaftsstreits, der dafür sorgt, dass der Sarg von damals geöffnet wird, erneut komplett aus den Fugen gerät.

Ihr bleibt nichts anderes übrig, als abzutauchen. Ohne ihre Kinder, bei fremden Menschen, an einem Ort der ihr zum Verhängnis wird. Einem Ort, an dem die Menschen fast noch kranker sind als Blum selbst.

Dieses Mal konnte mich Aichner mit der Handlung komplett fangen, auch wenn ich sie teilweise wieder etwas unrealistisch fand. Es gab keine langwierigen, faden Stellen sondern ging alles rasant und dennoch in angenehmer Geschwindigkeit voran. Dabei überraschte er mich mit vielen Wendungen, mit denen ich im Leben nicht gerechnet hätte. Nach wie vor ist für mich der Schreibstil und Blum, die Verbindung zwischen diesen beiden Komponenten, die wahre Kunst an Aichners Buch, was die Geschichte fast schon nebensächlich macht.


Mit Totenhaus konnte mich Aichner wieder überzeugen. Zwar finde ich nach wie vor, dass die Handlung streckenweise wirklich unrealistisch ist. Aber dieser einzigartige, rasante, brutale, fast schon emotionslose aber doch packende Schreibstil mit dieser außergewöhnlichen Protagonistin – das sind Punkte, die das Buch ausmachen, eine Komposition, die unter die Haut geht.

Meine Empfehlung – lest unbedingt erst Band eins, damit ihr das Hintergrund wissen zu Blum habt! Und lest vorher die Leseprobe, damit ihr einschätzen könnt, ob der Schreibstil etwas für euch ist.

Infos zum Buch:

Autor: Bernhard Aichner

Verlag: BTB

Erscheinungsjahr: 2015

Seiten: 413

Format: Hardcover

Preis: [D] 19,99 € [A] 20,60 € [CH] 26,90 €

Autor:

Bernhard Aichner wurde 1972 geboren und lebt als Schriftsteller und Fotograf in Innsbruck. Er schreibt Hörspiele, Theaterstücke und Romane. Er wurde bereits mit mehreren Literaturpreisen und Stipendien ausgezeichnet. Totenfrau ist der erste Roman, der bei btb erschien. Die Rechte wurden bereits vor Erscheinen international verkauft. Für die Recherche hat Aichner auch ein halbes Jahr bei einem Bestattungsunternehmen als Aushilfe gearbeitet.

Weitere Rezensionen:

Die Liebe zu den Büchern

Sharon Baker liest

Mem o ries

Loading Likes...