Nach kleiner Pause gibt es nun wieder einen Beitrag für die Rubrik Blogger’s Lovely Mix. Wobei, in diesem Fall eigentlich Blogger und Autoren :). Die liebe Rahel und Sarah von Clue Writing stellen uns ihren Lovely Mix vor.

Erzählt uns doch kurz was über euch, wer seid ihr und was sind eure Hobbies?

Rahel und Sarah von Clue Writing (c) Clue Writing

Rahel und Sarah von Clue Writing (c) Clue Writing

Rahel: Ich bin Rahel, eine leidenschaftliche Klugscheisserin, die sich stur weigert einzusehen, dass ein Mensch Schlaf und nicht nur Kaffee zum Überleben braucht.

Zusammen mit Sarah schreibe ich seit gut zwei Jahren jede Woche eine Kurzgeschichte für unseren Blog „Clue Writing“.

Meine freien Stunden verbringe ich vorwiegend damit, meinen Haustieren hinterherzurennen oder zu versuchen, mit angeschnallten Laufschuhen den Herrn Doktor Hund zu überrunden.

Ich bemühe mich sehr darum, meine (digitalen) Zeichen-Fähigkeiten zu verbessern und bin oft mit Skizzenblock oder Wacom-Tablet anzutreffen. Ob das nun noch als Hobby oder schon als Obsession zu verstehen ist, will ich gar nicht wissen. Während dem Zeichnen höre ich oft Podcasts und Hörbücher oder sehe mir meine Lieblingsserien an, die selten ohne Zombies, Zeitreisen oder trockenen Humor auskommen.

Natürlich lese ich auch sehr gerne, am liebsten Fachliteratur oder auch populärwissenschaftliche Bücher zu verschiedenen Themen der Naturwissenschaften. Und da wären wir schon bei meinem größten Hobby angelangt, der Faszination für unsere wunderbare, natürliche Welt.

Es geht aber auch ganz ohne Klugscheißerei und künstlerischer Strebsamkeit. So entspanne ich mich immer noch am liebsten bei allerlei Alltäglichem wie Kaffeepausen mit Sarah, Albereien mit Freunden, Kurzreisen und meiner kleinen Game-Sammlung.

Sarah: Mein Name ist, wie ihr sicher längst begriffen habt, Sarah – ja, wirklich. Es gibt davon auch eine längere Variante, die meine Bank jeweils auf eine harte Probe stellt, wenn sie jeden meiner drei Vornamen auf die EC-Karte drucken wollen… Nebst meiner Kaffeesucht und meiner Sturheit teile ich mit Rahel auch die Arbeit an unserem Blog „Clue Writing“.

In meinem Zweitleben bin ich Studentin und erledige allerlei vor dem Computer sitzend. Doch damit nicht genug, denn auch meine Freizeit ist von allem geprägt, das eine Tastatur oder einen Prozessor hat. So bastle ich fröhlich an meinen Computern und Heimnetzwerken oder sitze in ein Headset fluchend vor der PlayStation. Zudem habe ich den Ruf, zu der komischen Gattung Mensch zu gehören, die absolut freiwillig mit dem Zug durch die Gegend fährt.

Doch meine wohl liebste Freizeitbeschäftigung ist das Schreiben. Nebst Clue Writing arbeite ich an einer bisher noch unveröffentlichten Science-Fiction-Reihe, die mir schon manche schlaflosen Nächte beschert hat.

Und wer hätte es gedacht, ich habe auch einige Fernsehserien, die ich verfolge und widme mich der schönen Muße des Lesens. Je mehr Fiction ich schreibe, desto mehr verschiebt sich mein Geschmack hin zu Sach- und Fachbüchern, man will schließlich seine Neugier stillen und für Abwechslung sorgen. Und zu guter Letzt reise ich gern, wenn ich denn ausnahmsweise die Zeit dazu finde…

Wie kamt ihr zum Bloggen und zu der Idee, das Schreiben mit dem Bloggen zu verbinden?

(c) Clue Writing

(c) Clue Writing

Rahel: Wie so vieles hat unser Blog mit einer durchzechten Nacht und Langeweile begonnen. Eine von uns beiden, keine Ahnung mehr wer, ist auf die Idee gekommen, man könnte eine Kurzgeschichte schreiben und voila, so sind unsere ersten beiden Clue-Writing-Beiträge entstanden.

Das wir die Geschichten auf einem Blog veröffentlichen, sollte zu Beginn eigentlich nur zu unserer eigenen Unterhaltung sein. Wir hatten Lust auf ein gemeinsames Projekt, dass daraus mehr werden könnte, ist uns damals nicht mal eingefallen.

Sarah: Dazu bleibt mir nicht mehr viel zu ergänzen, außer dass Rahel die Idee mit dem Schreiben nach Stichworten hatte und ich darauf kam, aus dem Ganzen einen Blog zu machen. Diese beiden Geschichten gibt es übrigens noch immer, es sind die ersten, die auf Clue Writing erschienen sind.

Eure ganzer Blog ist ja etwas Besonders, wie kam es zu der Idee und was habt ihr zukünftig noch geplant?

Rahel: Nun, wir wollen die Weltherrschaft an uns reißen. Sarah bekommt die südliche, ich die nördliche Hemisphäre und wir werden uns jeden Tag zum Kaffee treffen, wozu wir natürlich unsere Teleportations-Stationen benützen. Logisch.

Nein, ernsthaft, die Weltherrschaft wird zwar nicht vom Tisch gefegt aber vorerst wollen wir uns mit erreichbareren Zielen begnügen. Wir planen unseren Podcast auszubauen, was ihr in den kommenden Monaten mitverfolgen könnt. Zudem möchten wir unsere kleine aber feine Plattform weiterhin regelmäßig mit Gastautoren teilen und einmal monatlich stellen wir im Interview andere Autoren und Projekte vor.

Es gibt viele Dinge, die für die Zukunft von Clue Writing in Frage kommen könnten, vom E-Book bis hin zum Medienimperium, aber da werde ich wieder größenwahnsinnig. 😉

Sarah: Also, ein kleines bisschen Größenwahnsinn hier und da ist doch ganz gesund – die Weltherrschaft bleibt also in Planung.

Doch um wieder etwas ernster zu werden, wir haben uns in den letzten zwei Jahren gegenseitig immer wieder bewiesen, dass wir ein gutes Team sind, auch wenn es mal Probleme gibt oder etwas schief läuft. Wir sind rational und kreativ, vermutlich auch intelligent genug, um uns selbst zu hinterfragen. Und ja, wir sind sehr leicht für unsere eigenen Ideen zu begeistern. So kommen wir auch immer wieder zu neuen Einfällen, sei es nun der Podcast oder die vielen bunten und unsinnigen E-Cards, mit denen wir die Sozialen Netzwerke überfluten. Und hier liegt die letzte größere Entwicklung in der jüngeren Geschichte von Clue Writing: Wir versuchen, möglichst aktuell zu sein und unseren „Clue Readern“ zu zeigen, was wir gerade tun, tun werden und manchmal sogar tun könnten – sei es nun auf Facebook oder Twitter. So stellen wir neuerdings beispielsweise jede Woche zwei Stories vor, die vor zwei Jahren bei uns erschienen sind.

Und nun. Starten wir mit euren Lieblingen – eurem Lovely Mix:

Natürlich als erstes, die Frage der Fragen, was sind deine Lieblings-Bücher?

Rahel: Da könnte man mich auch fragen, ob ich lieber in die Zukunft oder Vergangenheit reisen würde… Aber gut, ich werd’s versuchen und dabei ganz sicher eine Menge auslassen. Eine endlos lange Auflistung meiner liebsten Fachbücher werde ich euch aber netterweise ersparen.

  • The Hitchhikers Guide to the Galaxy, Douglas Adams
  • Hyperion (Reihe), Dan Simmons
  • The Picture of Dorian Grey/The Importance of being Earnest, Oscar Wilde
  • Pulp, Charles Bukowski
  • God is not Great, Christopher Hitchens
  • Roads Less Travelled (Reihe), C. Dulaney
  • Die Erzählungen (insb. Forschungen eines Hundes), Franz Kavka
  • Ready Player One, Ernes Cline
  • Dr. Who Bücher
  • Flatland – A Romance of Many Dimensions, Edwin Abbott Abbott
  • Unzählige Fachbücher zu Biologie und Physik

Sarah: Das ist eine schwere Frage, aber ich werde mein Bestes geben, mich etwas zu beschränken. Da Rahel schon mit einer schönen Liste angefangen hat, mache ich einfach so weiter.

  • The Universe in a Nutshell, Stephen Hawking
  • Physics of the Impossible, Michio Kaku
  • Was soll das alles, Richard P. Feynman
  • Reise zum Mittelpunkt der Erde, Jules Verne
  • A Clockwork Orange, Anthony Burgess
  • 1984, George Orwell
  • Brave new World, Aldous Huxley
  • Elefanten im All, Ben Moore
  • Hello, Cruel World, Kate Bornstein
  • 2001: A space Odyssey, Arthur C. Clarke
  • Unzählige Science-Fiction Bücher, die ich hier nicht alle aufzählen kann…

Eure liebsten Autoren/innen?

Rahel: Es gibt viele, aber zwei sind mir beim Lesen der Frage sofort eingefallen. Oscar Wilde für seine humorvollen Dialoge und seine wundervolle Wortwahl und Douglas Adams für seine unterhaltsame und doch so feinfühlige Art, seine Faszination für unser Universum mit seinen Lesern zu teilen.

Sarah: Da wird es ziemlich schwierig, eine Auswahl zu treffen. Bei Sachbüchern würde Stephen Hawking wählen, der es schafft, Physik wie ein Märchen zu erzählen. Bei Romanen Amélie Nothomb, wobei ich da schon fast ein Los ziehen musste, weil ich zu viele Kandidaten hatte.

Und euer liebstes Genre?

Rahel: Nur eins? Na gut: Absurd, dystopische, fachbezogene Science Fiction-Horror-Comedy. So, da drin ist fast alles enthalten was ich gerne lese, auf die spezifische Kombination bestehe ich jedoch nicht.

Sarah: Science Fiction – aber ich kann auch da wählerisch sein…

Euer liebster Ort zum Lesen?

Rahel: Mein uralter, auseinanderfallender Lesesessel.

Sarah: Liegend in meinem Bett und sitzend in einem Intercity-Wagen des Typs EW IV A der Schweizerischen Bundesbahnen.

Eure Lieblings-Buchhandlung? (Onlineshop zählt auch)

Rahel: Da, so sehr ich mich auch schämen sollte, bin ich absolut nicht wählerisch.

Sarah: Zum Stöbern und Schmökern vor allem Orell Füssli (große Buchhandlung in Zürich) und die kleinen Quartier-Buchläden in meiner Umgebung, online bin ich zugegebenermaßen eine Vollblut-Amazone.

Und eure Lieblings-Buchverfilmungen?

Rahel: 2001 – A Space Odyssey von Stanley Kubrick. Schön gemacht und auch heute noch ein visuelles Fest.

Sarah: Wenn ich vor allem darauf achte, welche Buchverfilmungen die Stimmung des Buches für mich am besten getroffen haben, bin ich für „The Shining“, „The Lord of the Rings“ und „Schindlers List“.

Wie sieht es allgemein mit Filmen aus, was ist hier euer Lieblingsfilm?

Rahel: Man hat mir mal gesagt, ich wäre fürchterlich darin, meine Lieblingsfilme zu beschreiben. Vermutlich weil meine Beschreibung zu „In Bruges“ lautete: „So ein lustiger Film!“

Aber ja, ich mag‘s ein wenig schräg, sarkastisch, zuweilen auch düster und zu einem guten Horrorfilm sage ich selten nein. Zu meinen momentanen Lieblingen gehören…

  • Funny Games (österreichische Originalversion)
  • Cabin in the Woods
  • District 9
  • 28 Days/Weeks later
  • Grand Budapest Hotel
  • Shaun of the Dead/Hot Fuzz/The Worlds End
  • The Jacket
  • Sunshine
  • Tideland
  • Men who stare at goats
  • Django Unchained
  • 7 Psychopaths
  • So gut wie alle Filme von Ethan und Joel Coen
  • Diverse Horror-Filme, die ich besser nicht aufzähle
  • Und natürlich Dokumentationen über dieses, jenes und alles.

Sarah: Die sind bei mir so querbeet verteilt, dass ich nur mein Bestes geben kann, eine Repräsentative Auswahl zu liefern.

  • Serenity
  • Solaris
  • Kontroll
  • Sin City
  • Alien
  • Pulp Fiction
  • Die Hard (Ja, das sage ich, ohne mich zu schämen!)
  • Dead Poets Society
  • Die Akte
  • Interview with a Vampire
  • The Hours
  • V for Vendetta

Was ist euer Lieblings-Filmsoundtrack?

Rahel: Auch hier gibt es keinen klaren Gewinner, aber „Django Unchained“, „Cowboy Bebop“ (Anime) und „Full Metal Jacket“ sind dabei.

Sarah: Wenn ich den Film wählen müsste, der am meistens Songs im Soundtrack hat, die mir nicht aus dem Kopf gehen, muss ich „Pulp Fiction“ sagen.

Habt ihr besondere Lieblings-Lieder?

Rahel: Viele, von Blues über Funk bis hin zu Hard Rock und Kuriosem. Besonders erwähnenswert find ich gerade:

  • Ocean, John Buttler
  • Tableau de Chasse, Claire Diterzi
  • Space Junk, Wang Chung
  • Black Flies, Ben Howard
  • I’m Not the Loving Kind, Mark Lenegan
  • Civilian, Wye Oak
  • Jimmy, Moriarty
  • Shut Eye, Stealing Sheep
  • Sing it Again, Beck
  • Stop it, Pylon
  • I’m a Man Of Constant Sorrow, Soggy Bottom Boys
  • Space Oddity, David Bowie
  • We Come Together, Goldfish
  • It’s the End Of the World, REM
  • Moonchild/They Don’t Make Them Like You Anymore, Rory Gallagher
  • Lay off the Morphine, Paul Gilbert
  • Honeybee, Steam Powered Giraffe
  • Bastards of Young, The Replacements
  • The Passenger, Iggy Pop
  • Superfly, Curtis Mayfield
  • Thunderstruck, AC/DC
  • Ain’t Got Time for That Stuff, Gwyn Ashton
  • Und alles was sonst noch so auf meiner Festplatte auf mich wartet.

Sarah: Jetzt machst du es mir echt schwer – doch ich gebe nicht auf und versuche auch hier, eine möglichst gute Auswahl zu bieten. Doch zum Schreiben und Arbeiten höre ich meistens Radio Swiss Jazz.

  • Jockey Full of Bourbon, Na Yoon-Sun
  • Loser, Beck
  • Mad World, Gary Jules
  • New York Groove, Hello
  • The Seeker, The Who
  • Jailbreak, Thin Lizzy
  • Paradise City, Guns N Roses
  • Flight of Icarus, Iron Maiden
  • Something Fast, Johnette Napolitano
  • Too White and Nerdy, “Weird” Al Yankowich
  • Anthem Apocalyptica, Machinae Supremacy
  • Bad Moon Rising, Mourning Ritual
  • Rock is Dead, Marilyn Manson
  • Listening with a Million Ears, Ramin Djawadi
  • Diamonds, Seam Powered Giraffe
  • Civilian, Wye Oak
  • Ho Hey, The Lumineers

Und Lieblings-Musiker?

Rahel: Und ich kann mich wieder nicht entscheiden – Wer hätte das gedacht? Aber ja, im Moment gefällt mir John Buttler, nicht nur deshalb, weil seine Musik die perfekte Schreibbegleitung ist, sondern weil es einfach erstaunlich ist, was der Mann aus einer einzigen Gitarre rausholen kann.

Sarah: Das fällt mir wirklich schwer, also nehme ich hier schnell und schmerzlos die, die ich momentan am meisten und liebsten höre: Na Yoon-Sun. Einfach weil mir die Stimme gefällt und ich Jazz sowieso mag.

Habt ihr eine Lieblingsfarbe?

Rahel: HA! Endlich kann ich eine eindeutige Antwort geben: Tardis-Blau!

Sarah: Ganz einfach: Schwarz. Und nicht, weil mich das sooo düster machen würde, sondern weil es zu allem passt.

Wo verbringt ihr am liebsten euren Urlaub?

Rahel: Früher hätte ich darauf immer mit „London“ geantwortet, heute ist das nicht mehr so einfach. Am liebsten bin ich ständig unterwegs und nie zu lange an einem Ort, zwischen Grossstadt-Abenteuer und wilder Natur.

Island (c) jackmac34 - pixabay.com

Island (c) jackmac34 – pixabay.com

Einige Orte durfte ich ja schon erkunden, aber auf der nur langsam kürzer werdenden Liste meiner Wunschdestinationen findet man zum Beispiel Samoa, Mount Roraima, Singapur und, und, und… Mein nächstes Ziel wird vermutlich Island sein, weil ich auf dem Ozeanboden herumrennen will und Island der einzige Ort der Welt ist, an dem das ohne Taucherausrüstung möglich ist.

Sarah: Spontan fallen mir da gerade mehrere Orte ein. Einerseits gibt es da ein Haus in den Bergen, das zwar nicht mir gehört, in das ich mich aber ab und an zum Schreiben zurückziehen darf. Wenn ich aber nicht die Ruhe suche, gefallen mir große Städte besonders, im Moment vor allem europäische und allen voran New York.

New York (c) Frank Winkler - pixabay.com

New York (c) Frank Winkler – pixabay.com

Was esst und trinkt ihr am allerliebsten?

Rahel: Kaffee, Hüttenkäse und Mandarinen – Von mir aus in der Kombination.

Sarah: Kaffee (aber starken), Wasser und alles, was vegetarisch ist. Im Moment würde ich Pizza, Seychuan Style Tofu und Wokgemüse sagen (natürlich nicht gleichzeitig!), doch das wechselt von Tag zu Tag.

Was sind eure liebsten Blogs, auf denen ihr regelmäßig vorbeischaut?

Rahel: Mist, jetzt werden mich alle hassen. Ich bin kein eifriger Blog-Leser, aber es gibt einige, auf denen ich mehr oder weniger regelmäßig vorbeischaue.

Petra Arentzens Gedankenfürze sind immer wieder unterhaltsam und DieLeserin ist eine zuverlässige Quelle für gute Buchrezensionen.

Sarah: Zu Rahels Liste, die ich für mich so übernehmen kann, könnte ich noch „Ina’s Little Bakery“ hinzufügen und den „Hallo Zürich“-Blog der Neuen Zürcher Zeitung.

Zum Abschluss: Habt ihr ein Lieblingszitat oder mehrere Zitate?

Rahel:

“There is a theory which states that if ever anyone discovers exactly what the Universe is for and why it is here, it will instantly disappear and be replaced by something even more bizarre and inexplicable. There is another theory which states that this has already happened.” (Douglas Adams)

“But here is the truth of nostalgia: We don’t feel it for who we were, but who we weren’t. We feel it for all the possibilities that were open to us, but that we didn’t take.” (Podcast: Welcome to Night Vale)

“The way I see it, every life is a pile of good things and bad things. The good things don’t always soften the bad but vice-versa, the bad things don’t necessarily spoil the good things and make them unimportant.” (TV Serie: Dr. Who)

Sarah:

“This is your captain speaking. We might experience some slight turbulence and then…erm, explode.” (TV Serie: Firefly)

“How wonderful that we have met with a paradox. Now we have some hope of making progress.” (Niels Bohr)

“You know, as bad as those things are, at least they’re predictable. It’s the normal people that scare me.“ (Game: The Last of Us)

“Hackers use back door.” (Türschild / Unbekannt)

Vielen Dank ihr Lieben, für diesen wundervollen und unterhalsamen Lovely Mix. Ach, ich hab mich ja echt oft wiedererkannt in euren Antworten, egal ob bei den Lieblingsbüchern, der Kaffeesucht, der Musik oder den Filmvorlieben :).


Habt ihr auch Lust, uns euren Lovely Mix vorzustellen? Ja? Na dann, sagt einfach kurz bescheid.