Sorbetnächte von Ellie Cahill (c) Lyx - Buchcover; Karte (c) Visual Statements
Infos zum Buch
Infos zum Buch: Autorin: Ellie Cahill Erscheinungsjahr: 2015 Verlag: Lyx Seiten: 383 Format: Taschenbuch

Joss findet heraus, dass ihr Freund sie betrügt. Die Sache ist klar – er ist Geschichte und keine Minute Liebeskummer wert. Aber die Enttäuschung und ihr verletzer Stolz wollen einfach nicht verschwinden. Doch wozu hat man einen besten Freund? Der hat selber eine katastrophale Beziehung hinter sich. Und er macht ihr einen schrägen aber verlockenden Vorschlag – Sorbet Sex.

Er soll wie Sorbet quasi die Geschmacksnerven neutralisieren. Joss und Matt sollen also wieder bereit für neue Partner sein, nachdem sie miteinander geschlafen haben. Aber das ganze darf natürlich nur nach strengen Regeln verlaufen. Die wichtigste – verliebe dich nicht in deinen Sorbet-Partner!

Ich habe das Buch im Überraschungspaket vom Herzenstage-Team bekommen. Und ich muss ehrlich gestehen, dass ich nicht damit gerechnet hätte, dass die Geschichte etwas für mich ist. Ich habe mich auf anhieb in das Cover verliebt, daher habe ich dem Buch natürlich dennoch eine Chance geben. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Sorbetnächte ist eine lockere, witzige Geschichte. Sie erinnert ein bisschen an typische amerikanische Filme wie „10 Dinge, die ich an dir Hasse“, „Eine wie Keine“ und Co und hat mich gut unterhalten.

Der Schreibstil von Ellie Cahill ist zwar nichts Herausragendes, aber sie schreibt locker und leicht und mit viel Witz. Die Geschichte an sich hat mir Spaß gemacht. Wie Joss und Matt miteinander umgehen, die Freundschaft, die die beiden verbindet, es war einfach herrlich. Der Großteil der Geschichte spielt in Rückblicken zum Start von Joss College-Zeit. Dort hat sie Matt kennen gelernt und wir erleben, wie die beiden sich das erste Mal treffen, auf die Idee mit dem Sorbet-Sex kommen und wie sich das ganze bis einige Zeit nachdem Studium entwickelt. In ihrem Umfeld wissen nur wenige von dem Arrangement und die, die davon wissen, halten nicht viel davon. Sie sind der festen Überzeugung, dass die Sache niemals gut ausgehen kann und sich früher oder später einer von beiden verliebt.

Als die Geschichte dann langsam in der Gegenwart ankommt und Joss immer mehr merkt, dass alle Recht hatten und sie doch mehr für Matt empfindet, hat sie für mich leider etwas nachgelassen. Mir hat die Entwicklung im hinteren Teil der Geschichte nicht so gut gefallen. Es ist das ganze Buch über schon klar, dass Joss mehr empfindet, dann kam dieses typische, „Wir führen ein Gespräche und reden aneinander vorbei und reden erst mal nicht mehr miteinander“, wie wir es aus so vielen Büchern und Filmen kennen. Das hat die ganze Geschichte etwas gedämpft.
Joss und Matt mochte ich beide sehr. Nur Joss hat sich viel zu oft so klein und schlecht gemacht, und die beiden hatten stellenweise so ein Hin und Her, dass ich nur den Kopf schütteln konnte. Dennoch hatte ich viel Spaß, gerade weil die beiden wirklich sehr witzig und locker miteinander umgingen. Ich mochte ihren Humor sehr.

Trotz des zunehmenden Klischees gegen Ende der Geschichte und den etwas langen Stellen, konnte mich Ellie Cahill mit Sorbetnächte super unterhalten. Ein Buch, dass sich auch gut als Verfilmung machen würde. Voller Witz, locker und leicht mit zum Großteil amüsanten Charakteren und Ereignissen. Eben genau das richtige Buch für gute Unterhaltung für zwischendurch.

Weitere Rezensionen:

Bücherquatsch

Autorin:

Ellie Cahill lebt mit ihrem Sohn und ihrem Ehemann in Milwaukee. Dort verbringt sie viel zu viel Zeit im Internet und mit dem Schauen von Katastrophenfilmen. Jeden Tag hat sie einen anderen Ohrwurm, der sie verfolgt. Einer ihrer größten Erfolge ist der erste Platz in einem Hula-Hoop-Wettbewerb. Sorbenächte ist ihr Debütroman.