Die Sache mit meiner Schwester von Anne Hertz (c) Pendo / Piper

Headerbild: Die Sache mit meiner Schwester von Anne Hertz (c) Pendo / Piper

Heike und Nele sind Schwestern und verstehen sich blendend. Zumindest für Außenstehende. Sie schreiben gemeinsam unter dem Pseudonym „Sanne Gold“ Frauenromane und sind beste Freundinnen. Doch, nicht alles ist so wie es scheint: Denn eigentlich können sich die beiden gar nicht ausstehen und vermeiden den Kontakt zueinander so gut es geht. Bis eine Katastrophe über sie hereinbricht und sie komplett aus ihrem Alltag wirft.


Schreibstil:

Der Schreibstil ist wunderbar locker und leicht. Das Buch ist in der Ich-Perspektive aus Neles Sicht geschrieben. Der Prolog und einige Abschnitt in den Kapiteln sind in Tagebuchform. Die Einträge gehören zu Nele und Heike als sie noch Kinder waren. Die waren so herrlich kindlich geschrieben und haben mich sofort an meine eigenen Tagebucheinträge erinnert. Ich konnte mich richtig gut fallen lassen und musst an der ein oder anderen Stelle richtig Schmunzeln. Da ich selber eine ältere Schwester habe, kam mir vieles aus den Tagebucheinträgen sehr bekannt vor.

 Charaktere:

Die Charaktere sind alle wundervoll authentisch und realitätsnah mit Ecken und Kanten und gar nicht perfekt. Genau richtig also. Nele habe ich von Beginn an in mein Herz geschlossen, so von jüngerer Schwester zu jüngerer Schwester quasi. Sie ist so wunderbar unperfekt und chaotisch, gleichzeitig aber sehr liebevoll und schafft es doch auch Verantwortung zu übernehmen, wenn es darauf ankommt.

„‚Hallo, Herr Schwager!‘ Ich lächle ihn fröhlich an ‚Ich dachte mir, ich ziehe heute mal bei euch ein.‘“ (S. 123)

Ihre Schwester Heike konnte man aufgrund der Geschichte, die ich aber bestimmt nicht verraten werde, nicht so kennen lernen wie Nele. Erst fand ich sie grausig. Doch dank der Tagebucheinträge und den Erzählungen der anderen habe ich auch sie bald in mein Herz schließen können.

Dann ist da noch Heikes Familie. Emma, die Grundschülerin, Jakob, der in der Pubertät steckt und Lotta, die gerade mal ein halbes Jahr ist. Alle drei sind liebenswert und ich hätte sie gerne auch mal in den Arm genommen. Selbst Jakob, der gerade eine schwierige Phase durchmacht. Auch Oliver, Heikes Mann, ist nach einer kleinen Aufwärmphase doch ein sympathischer Kerl.

Die bunte Mischung wird durch die Mutter, Caro, Niklas, Matthias, dem Agenten der beiden und Nina komplett. Die Mutter ist ziemlich chaotisch aber hat ein großes Herz. Caro ist Neles beste Freundin und immer für sie da. Niklas ist ein Vollidiot, wie ich es mir von Beginn an dachte und Matthias der Held. Der Agent Wolfgang hat sowas von nicht mehr alle Tassen im Schrank und lockert das ganze noch mal so richtig auf, auch wenn er nicht oft vorkommt.

Insgesamt also eine tolle Mischung aus witzigen, liebenswerten Charakteren.

Geschichte:

Zwei Geschwister die ein Herz und eine Seele sind. Aber nur nach Außen hin. Denn eigentlich kommen sie überhaupt nicht mehr miteinander klar und auch das gemeinsame Schreiben klappt hinten und vorher nicht mehr. Bei einem gemeinsamen Talkshowauftritt nimmt die Katastrophe dann ihren Lauf und nimmt in einem Autounfall der beiden ihren Höhepunkt.

„Wir waren beste Freundinnen […]. Aber irgendwann haben wir aufgehört, das füreinander zu sein. Und ich kann nicht einmal so richtig sagen, warum.“ (S. 118)

Während Nele gut davonkommt, zittern sie noch um Heike. Dabei rekapituliert Nele ihre Kindheit und ihre letzten Jahre und was bei ihr und bei Heike eigentlich alles schief gegangen ist. Gemeinsam mit ihr erleben wir, wie sie nach und nach Licht ins Dunkel bringt und sich dabei in das Abenteuer als Ersatzmama für die drei Kinder stürzt. Dabei ist die Geschichte zum Teil zwar sehr ernst, aber Anne Hertz schafft es, die Stimmung immer wieder mit viel Humor und wunderbar bildhaften und amüsanten Szenen zu heben. Das Buch brachte mich zum Nachdenken und wirklich oft auch zum Schmunzeln und Lachen.


Ein wirklich bewegendes und zugleich sehr unterhaltsames Buch. Ein toller und lockerer Schreibstil, viel Humor und liebenswerte und sehr authentische Charaktere runden die perfekte Mischung ab. Ich gebe fünf von fünf Herzen.

Autorin:

Anne Hertz, dass ist das Pseudonym der Hamburger Autorinnen Frauke Scheunemann und Wiebke Lorens. Die beiden schreiben nicht nur gemeinsam, sondern verbringen als Schwestern auch einen großen Teil ihres Lebens gemeinsam. Seit 2006 schreiben die beiden unter dem Namen Anne Hertz. Geboren wurden sie 1969 und 1972 in Düsseldorf. Der eine Teil von Anne Hertz studierte Jura, der andere Anglistik und anschließend arbeiteten beide Schwestern als Journalistin.