Nach den Büchern aus Januar, Februar und März durfte natürlich auch im April wieder ein Taschenbuch bei mir einziehen.

Diesmal bei mir eingezogen ist:

Titel: Alle Toten fliegen hoch. Amerika

Autor: Joachim Meyerhoff

Erscheinungsjahr: 2013

Verlag:Kiwi Verlag

Seiten: 336

Format: Taschenbuch

Preis: [D] 9,99 € [AT] 10,30 €

Rechte an Inhaltsangabe und Buchcover liegen beim Kiwi-Verlag

Alle Toten fliegen hoch von Joachim Meyerhoff (c) Kiwi

Alle Toten fliegen hoch von Joachim Meyerhoff (c) Kiwi

Warum hab ich es gekauft?

Ich bin bei Facebook in der ARD Buffet liest Gruppe. Dort hatte Karla den Vorschlag gemacht, jeden Monat ein Buch gemeinsam zu lesen. Die Mehrheit hat für Joachim Meyerhoff gestimmt, was praktischerweise auch gleich ein Taschenbuch war. Die Entscheidung für das Aprilbuch war somit also schon geklärt.

Und worum gehts?

Inhaltsangabe:

Der äußerst unterhaltsame Aufbruch eines Jungen ins Leben

Von der ersten Seite an folgt der Leser gebannt Meyerhoffs jugendlichem Helden, der sich aufmacht, einen der begehrten Plätze in einer amerikanischen Gastfamilie zu ergattern. Aber schon beim Auswahlgespräch in Hamburg werden ihm die Unterschiede zu den weltläufigen Großstadt-Jugendlichen schmerzlich bewusst. Konsequent gibt er sich im alles entscheidenden Fragebogen als genügsamer, naturbegeisterter und streng religiöser Kleinstädter aus – und findet sich bald darauf in Laramie, Wyoming, wieder, mit Blick auf die Prärie, Pferde und die Rocky Mountains.
Der drohende Kulturschock bleibt erst mal aus, der Stundenplan ist abwechslungsreich, die Basketballsaison steht bevor, doch dann reißt ein Anruf aus der Heimat ihn wieder zurück in seine Familie nach Norddeutschland – und in eine Trauer, der er nur mit einem erneuten Aufbruch nach Amerika begegnen kann.
Mit diesem hochgelobten Debüt eröffnet Joachim Meyerhoff eine große Romantrilogie.


Ich habe des Buch mittlerweile sogar auch schon gelesen. Wie es mir gefallen hatt und ob es meine Ansprüche erfüllen konnte, erfahrt ihr direkt am Sonntag, den 24.4. Schaut vorbei. Kennt ihr das Buch? Wie gefiel es euch?