Ich habe es getan – ich habe mein erstes Taschenbuch zur Aktion „Das Jahr des Taschenbuches“ von dieliebezudenbuchern.de und kielfeder-blog.de bestellt. Klickt einfach mal auf meinen Beitrag, indem ich die Aktion vorstelle und schaut bei den beiden vorbei, wenn ihr auch gerne mitmachen wollt.

Und zwar habe ich folgendes gekauft:

Titel: Das Mädchen mit den blauen Augen

Autor: Michel Bussi

Erscheinungsjahr: 2015 (3. Auflage)

Verlag: Aufbau Verlag

Seiten: 412

Preis: [D] 9,99 €; [A] 10,30 €

Originaltitel: Un Avion sans elle

Originalverlag: Èditions Presse de la Cité

Rechte an Inhaltsangabe und Buchcover liegen beim Aufbau-Verlag

Das Mächen mit den blauen Augen von Michel Bussi (c) Aufbau Verlag

Das Mächen mit den blauen Augen von Michel Bussi (c) Aufbau Verlag

Warum hab ich es gekauft?

Tja, gute Frage. Ich habe bereits vor einer Weile ein anderes Buch von Michel Bussi lesen dürfen  – und zwar „Die Frau mit dem roten Schal“.  Wie ihr an meiner Rezension erkennen könnt, hab ich das Buch geliebt. Ich mochte die Erzählweise von Bussi sehr und war von Anfang bis Ende gefesselt. Er konnte mich einfach mit jedem Kapitel wieder überraschen und von neuem verwirren. Damals war mir schon klar: ich will mehr von ihm lesen. Tja aber der liebe SuB war so hoch und dann fehlte irgendwie die Motivation, ein weiteres Buch zu kaufen und es kamen zudem soviele andere dazwischen. Und schups, wie das so geht, habe ich schon gar nicht mehr daran gedacht.

Und dann kam #jdtb16 und das Lesewochenende. Ich weiß nicht mehr wann und bei welchem Tweet und welcher Frage und über wenn – aber einer von uns Leseratten hatte das Buch getweetet. Ich hab es gesehen, mir viel wieder ein, das ich das letzte Buch so super fand und unbedingt auch „Das Mädchen mit den blauen Augen“ haben wollte (hallooo – allein der Titel ist bezaubernd :D). Und so hab ich keine Sekunde gezögert und es sofort bestellt :). Ich liebe einfach auch das Cover und den Tiel eh.

Und worum gehts?

Buchrücken:

„Wer ist das kleine Mädchen, die einzige Überlebende einer Flugzeugkatastrophe in den französischen Alpen? Achtzehn Jahre nach dem Unglück bringt ein Privatdetektiv die Wahrheit ans Licht und bezahlt dafür mit seinem Leben. Eine atemberaubende Identitätssuche – und ein dramatisches Ringen um eine große Liebe.“

Ich finde, das klingt ja schon mal vielversprechend!

Inhalt:

1980 kam es im verschneiten Jura zur Vorweihnachtszeit zu einem tragischen Unfall: Einem Flugzeugabsturz, bei dem nur ein kleines Baby überlebt. Auf der Passagierliste sind allerdings zwei Babys vermerkt, beides Mädchen, beide drei Monate alt. Doch welches der beiden wurde nun gerettet? Damals gab es noch keine DNA-Text und es konnte nicht mit Sicherheit nachgewiesen werden. Die Großeltern beider Familien führen einen ergreifenden Sorgerechtsprozess und es kommt schließlich zu einem Urteil: Emilie Vitral hat überelbt, nicht Lyse-Rose de Carville.

Achtzehn Jahre später stößt ein Privatdetektiv auf den Schlüssel zur Wahrheit und bezahlt dafür mit seinem Leben. Doch zuvor hat er Emilie seine Aufzeichnungen zukommen lassen. Aufzeichnungen, die ihr Leben von Grund auf verändern.

Also ich bin tierisch gespannt und werde es direkt nach „Die Raben“ lesen. Die Rezension findet ihr dann natürlich auf meinen Blog und ich verlinke sie auch hier für euch. Habt ihr das Buch schon gelesen? Wie gefiel es euch? Oder kennt ihr Bücher von Michel Bussi?